DHA

Fenerbahce mit Last-Minute-Remis gegen Trabzonspor

27.4.2019 20:21 Uhr, von Chris Ehrhardt

Den Abschluss vom Samstag des 30. Spieltags in der türkischen Süper Lig machten am Samstagabend die ewigen Rivalen Fenerbahce Istanbul und Trabzonspor. Die Tiger von der Schwarzmeerküsten haben stets noch "ein Hühnchen" mit den Kanarienvögeln zu rupfen. Diesmal waren es sogar besondere Voraussetzungen, denn Trabzon ist unter den Top 4 vertreten, die Kanarien krebsen am Tabellenende herum. Und es war das berühmt heiße Spiel. Mehr als 75 Minuten verteidigten die Tiger einen knappen Vorsprung und in der sechsten Minute der Nachspielzeit legten die Kanarien den Tigern einen Freistoß ins Nest – 1:1.

Die Stimmung in Kadiköy war wie immer grandios. Die Fans wussten, es geht um die Wurst und jeder Punkt würde die Kanarien weg vom Tabellenende bringen. Doch das Ganze erhielt in der 16. Minute einen herben Dämpfer. Angriff Trabzon, Nwakaeme mit feinem Dribbling und dem guten Auge für Abdülkadir Ömür an der Box. Da sah dann wiederum Yusuf Yazici durchstarten, setzten einen feinen Lupfer und Yazici netzte per Direktabnahme ein – 0:1. Das schmeckte den Kanarien so gar nicht und sie rannten wütend an. Doch die Abwehr von Trabzon hielt und das bis zur Pause.

Fenerbahce gab sich auch in Unterzahl niemals auf

In der zweiten Hälfte sahen die Fans in Kadiköy wieder das Anrennen ihres Teams auf das Tor von Trabzonspor. Nahezu 60 Prozent Ballbesitz sprachen eine eindeutige Sprache. Doch das Runde wollte nicht ins Eckige. Eine Vielzahl an besten Chancen wurde leichtfertig und überhastet vergeben. In der 71. Minute dann der große Schock für die Gelb-Blauen: Sadik Ciftpinar durfte nach dem zweiten gelben Karton vorzeitig unter die Dusche. Das spielte den Gästen natürlich in die Karten.


Doch auch in Unterzahl setzte Fenerbahce immer wieder feine Attacken, die aber entweder vom hervorragend aufgelegten Keeper Ugurcan Cakir zunichte gemacht oder von Fener selbst verdaddelt wurden. Die Zeit rannte unbarmherzig gegen Fenerbahce. Mit der letzten Aktion, einem Freistoß aus dem halblinken Angriffsfeld in der sechsten Minute der Nachspielzeit, warf Fener alles nach vorne und auch Keeper Harun Tekin stand in der Box. Mathieu Valbuena hielt herzhaft drauf und an Freund und Feind vorbei ging der Ball vorbei in die Maschen – 1:1. Mit dem Remis hat Fenerbahce nun fünf etwas Abstand auf die direkten Abstiegsränge und sollte den kleinen Vorsprung über die Spielzeit bringen – um sich in der kommenden Saison grundsätzlich neu zu strukturieren.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.