DHA

Fenerbahce gerettet und Akhisarspor steigt sicher ab

11.5.2019 20:40 Uhr, von Chris Ehrhardt

Den Abschluss des 32. Spieltages der türkischen Süper Lig am Samstag bildeten zwei Partien, die ebenso mit großer Spannung erwartet wurden. Fenerbahce Istanbul empfing daheim in Kadiköy Akhisarspor und Sivasspor war bei Göztepe Izmir zu Gast. Beides Partien, in denen es gegen den Abstieg ging – zumindest teilweise. Fenerbahce setzte sich in Kadiköy mit 2:1 gegen Absteiger Akhisar durch und hat damit mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Göztepe erkämpfte sich beim 3:3 einen Punkt und bleibt damit weiter einen Punkt vor Bursaspor und zwei Punkte vor Erzurumspor, das am Sonntag bei Yeni Malatyaspor antreten muss.

Fenerbahce legte sich gegen Absteiger Akhisarspor mächtig ins Zeug. Nach 28 Minuten rappelte es dann erstmals bei den Gästen im Karton. Roberto Soldado schraubte das Spielgerät druckvoll ins gegnerische Tor – 1:0. Der Jubel war kaum verklungen, mussten die Zuschauer schon wieder aufspringen. In der 30. Spielminute ließ Nabil Dirar den Anhang der Kanarienvögel jubeln – 2:0 per Doppelschlag. Und dann kam es so, wie viel zu oft in dieser für Fener verkorksten Saison. Das Schalke vom Bosporus. Man wurde nachlässig, schlampig und der Druck ließ nach. Den Schlendrian nutzte in der 45. Minute Helder Barbosa – 2:1. In der zweiten Hälfte wogte das Spiel zwar hin und her, doch einen Wirkungstreffer erzielte kein Team mehr. Die Kanarienvögel haben nun 40 Punkte und der Abstieg ist kein Thema mehr. Nun sollte man die Saison wie Schalke 04 analysieren und aufarbeiten.

Reichlich Tore in Izmir

Für Göztepe Izmir geht es aktuell darum, nicht aus der Süper Lig abzusteigen. Es zählt jeder Punkt und jedes Tor. Und in Izmir ging es zeitig ab wie die Feuerwehr. Bereits in der 8. Spielminute zappelte das Runde im Eckigen – für Sivasspor. Emre Kilinc hatte eingenetzt – 0:1. Doch Göztepe schüttelte sich einmal und besorgte in der 10. Minute postwendend den Ausgleich durch Deniz Kadah – 1:1. In der 33. Minute wurde dem Team dann ein eiskalter Eimer Wasser übergegossen, als nämlich Berkan Emir die Tore verwechselte und seinem Team ein Ei ins Nest legte – 1:2. Damit ging es dann auch in die Pause.


Nach dem Wechsel war es Cameron Jerome in der 54. Minute, der das Spiel resettete und auf Anfang stellte – 2:2. Danach wurde es etwas hektisch. Göztepe wurde ein Treffer aberkannt und Wallace Reis durfte in der 79. Minute unter die Dusche mit Gelb-Rot. Kurz danach ließ es mal wieder Sivasspor scheppern. In der 80. Minute besorgte Muhammet Demir das 2:3. Auch das hatte nicht lange Bestand, denn Izmir biss umgehend in der 82. Minute zurück - Axel N'gando traf zum 3:3 nach tollem Zusammenspiel mit Cameron Jerome. Sekunden später zappelte die Kugel wieder im Netz von Sivas und erneut wurde dem Treffer die Anerkennung verweigert. Auch das war korrekt, denn wenn du den Ball reinmachst und der kommt von der Querlatte zurück, du aber vorher im passiven Abseits standest, zählt so ein Dingen nun einmal nicht. Marc Terenzi sagte bei seiner Teilnahme am Dschungelcamp immer: "The Regels sin die Regels". Und das stimmt. Auch im Fußball.

Durch das Remis muss Izmir nun warten, wie am Sonntag Erzurumspor gegen Malatyaspor spielt. Gewinnt das Team aus dem Kühlschrank der Türkei, wird Göztepe auf den Abstiegsrang durchgereicht und das 3:3 war schlicht doch zu wenig.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.