DHA

Fenerbahce bezwingt Basaksehir

26.1.2020 11:08 Uhr, von Chris Ehrhardt

Am Samstagabend kam es in Istanbul zum Aufeinandertreffer der Verfolger von Tabellenführer Sivasspor. Basaksehir musste nach innerstädtisch nach Kadiköy zu Fenerbahce Istanbul reisen. Auch wenn die Eulen als Tabellenzweiter auf dem Papier vielleicht favorisiert war, haben sich die Kanarienvögel als Vierter am Ende durchgesetzt. Den Unterschied machten wieder einmal die Stürmer Max Kruse und Vedat Muriqi aus. Durch den 2:0-Heimsieg sind die Kanarien temporär Topverfolger von Sivas.

Fenerbahce wollte recht zeitnah Zeichen gegen die Eulen setzen, aber Mert Günok oder eigene Unkonzentriertheit verhinderten einen frühen Führungstreffer des Tabellenvierten. An der Chancenverwertung, das wird sicher auch die Nachbesprechung des Spieles unter der Woche ergeben, sollte man arbeiten. So blieb es - trotz annehmbarer Chancen auf beiden Seiten – bis zum Halbzeitpfiff torlos in Kadiköy.

Kruse und Muriqi machten ernst

Die zweiten 45 Minuten waren zuerst davon dominiert, dass man sich gegenseitig versuchte im Mittelfeld zu neutralisieren. Eine Taktik, mit der Basaksehir in der letzten Saison immerhin Vizemeister wurde. Doch Fenerbahce spielte diesmal nicht mit und hatte in Max Kruse einen Spielverderber in seinen Reihen. In der 72. Minute spielte Ozan Tufan Kruse an und der marschierte einfach mit der Pille am Fuß durch die Reihen. Am Ende bezwang er auch noch Keeper Mert und der Jubel kannte keine Grenzen. Vedat Muriqi schraubte in der 86. Minute Vedat Muriqi nach feinem Zuspiel von Garry Rodrigues den Deckel drauf – 2:0 und der Endstand. Sollte Sivasspor am Montag zuhause gegen Rizespor gewinnen, betrüge der Vorsprung auf Fenerbahce sechs Punkte. Trabzonspor wird oben nicht aufschließen können, denn die Partie bei Yeni Malatyaspor wurde wegen des schlimmen Erdbebens abgesagt. Nach dem Abpfiff warfen die Fans in einer Geste des Supports ihre Mützen und Schals auf den Platz, um sie für die Bewohner in Elazig zu spenden - der Region, die am härtesten vom Erdbeben getroffen wurde und in der es derzeit sehr kalt ist.


Bei den restlichen Matches der Süper Lig lief es ebenso eher mau, was die Torausbeute angeht. So siegte am Freitagabend Genclerbirligi Ankara durch ein Elfmetertor von Stephane Sessegnon in der 64. Minute mit 1:0 gegen Gazisehir Gaziantep FK. Kayserispor und Ankaragücü trennten sich mit 1:1. Die Treffer erzielten Bernard Mensah für Kayseri per Elfer in der 23. Minute und den Ausgleich besorgte in der 68. Spielminute Alihan Kubalas. Kasimpasa ging gegen Alanyaspor mit 1:2 als Verlierer vom Feld. Papiss Cisse knipste den Führungstreffer für Alanya in der 34. Minute, den dann Ricardo Quaresma per Elfmeter in der 67. Minute ausglich. Salih Ucan machte in der 73. Minute den Sack für den Auswärtsdreier zu.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.