imago images / UPI Photo

Felicity Huffman in Bestechungsskandal zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt

13.9.2019 23:31 Uhr

Die US-Schauspielerin Felicity Huffman ("Desperate Housewives") ist die Erste, die im Hochschul-Bestechungsskandal in den USA verurteilt wurde. Wie verschiedene Medien am Freitagabend berichten, wurde Huffman von einem Bostoner Gericht zu zwei Wochen Gefängnis, einer Geldstrafe von 30.000 Dollar (27.000 Euro) sowie 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Wie das Online-Magazin "Entertainment Weekly" berichtet, solle Huffman sich nach dem Urteil folgendermaßen geäußert haben: "Ich akzeptiere die Entscheidung des Gerichts ohne Vorbehalt. Ich war immer darauf vorbereitet, jede durch Richter Talwani bestimmte Strafe zu akzeptieren. Ich habe das Gesetz gebrochen. Das habe ich zugegeben und mich schuldig bekannt. Es gibt keine Entschuldigung oder Rechtfertigung für meine Taten. Punkt."

15.000 Dollar Schmiergeld

Die Schauspielerin hatte sich bereits im Mai schuldig bekannt, 15.000 Dollar Schmiergeld gezahlt zu haben, damit Antworten ihrer ältesten Tochter bei einer Aufnahmeprüfung nachträglich aufgebessert wurden.

Der Skandal um die Hochschul-Bestechungen hatte weite Kreise gezogen. Das Strafmaß von Freitag gilt auch als Fingerzeig für die Verhandlungen gegen eine Reihe weiterer Angeklagte. Unter ihnen sind unter anderem auch die Schauspielerin Lori Loughlin aus der Sitcom "Full House" und ihr Mann, der Modedesigner Mossimo Giannulli.

Huffman hatte gehofft, um eine Gefängnisstrafe herum zu kommen. Ihre Anwälte hatten das Gericht gebeten, lediglich eine Bewährungsstrafe, eine Geldbuße und Sozialdienste zu verhängen. Die Anklage hingegen hatte auf einen Monat Haft und eine Geldstrafe von 20 000 Dollar plädiert.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.