afp

FC Köln feuert Achim Beierlorzer

9.11.2019 14:10 Uhr

Dass beim 1. FC Köln etwas passieren würde, stand nach der 1:2-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim quasi fest. Zuerst trennten sich die Wege vom Verein und Sportchef Armin Veh, einem der letzten Fürsprecher von Trainer Achim Beierlorzer. Nun ist auch der Coach Geschichte und der Klub hat umfassend die Reißleine nach der sportlichen Talfahrt gezogen. Andre Pawlak und Manfred Schmid übernehmen vorübergehend die Mannschaft.

Der 51-Jährige Beierlorzer war seit Saisonbeginn für den Aufsteiger tätig und besaß noch einen Vertrag bis 30. Juni 2021. Dem Ex-Coach von Jahn Regensburg gelang es nicht, die Rheinländer auf den Erfolgsweg zu führen. In der Bundesliga rangieren die Geißböcke auf einem Abstiegsplatz, im Pokal scheiterten sie am Regionalligisten 1. FC Saarbrücken.

Der Effzeh geht auf Trainersuche

"Ich habe mich in diesem tollen Verein zu jeder Zeit wohl gefühlt", wurde Beierlorzer in einer Stellungnahme vom Klub zitiert: "In einem guten Arbeitsumfeld konnte ich mit der Mannschaft zu jedem Zeitpunkt konstruktiv zusammenarbeiten. Für den Rest der Saison wünsche ich der Mannschaft und dem Verein das nötige Quäntchen Glück und den erhofften Erfolg."

Frank Aehlig, der sportliche Leiter der Kölner, meinte: "Ich bedauere es, dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sehen, denn wir schätzen Achim Beierlorzer sehr. Jedoch ist der erhoffte sportliche Erfolg bisher ausgeblieben und es ist unsere Aufgabe, alles dafür zu tun, dass der FC seine Ziele erreicht." Man arbeite ab sofort daran, "einen neuen Cheftrainer für den FC zu finden, der mit unserem Team einen Neustart und die sportliche Wende schafft", so Aehlig. Ungeachtet der Entwicklung sei es ihm wichtig zu betonen, "dass Achim Beierlorzer ein hoch kompetenter Trainer ist und mit seiner offenen, kommunikativen Art sowohl intern als auch nach außen bis zuletzt ein Sympathieträger war".

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.