dpa

FC Bayern soll sich für Julen Lopetegui interessieren

7.5.2019 20:01 Uhr

Laut spanischen Medienberichten soll das Management des 1. FC Bayern München ein Auge auf den ehemaligen spanischen Nationaltrainer Julen Lopetegui geworfen haben. Dabei läuft es doch mit Nico Kovac zum Ende der Saison ganz gut.

Wie die Zeitung "Mundo Deportivo" schrieb, soll sich Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic bereits in Madrid mit dem 52-Jährigen getroffen haben, der zuletzt Real Madrid trainiert hatte - aber Ende Oktober nach nur vier Monaten bei den kriselnden Königlichen wegen Erfolglosigkeit wieder gehen musste. Das gewöhnlich gut informierte Sportblatt "Marca" berichtete hingegen, ein solches Treffen habe es bisher nicht gegeben. Die "Bild" zitierte die Bayern: "Nein, es hat kein Treffen mit Julen Lopetegui gegeben."

Informationen gesammelt?

In Spanien schrieb die "Marca", dass der Bayern-Vorstand "mit der Arbeitsweise von Lopetegui bestens vertraut" sei und bereits Informationen über ihn gesammelt habe. Allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass Kovac trotz fehlender Jobgarantie durch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei den Bayern abgelöst werden soll. Denn die sehr wechselvolle Münchner Saison könnte mit Meisterschaft und DFB-Pokal noch zu einem versöhnlichen Ende kommen, speziell für den kritisch beäugten Trainer.

Der spanische Fußballverband hatte Lopetegui zwei Tage vor dem ersten WM-Spiel seiner Nationalmannschaft gegen Portugal als Nationaltrainer freigestellt, weil er offenbar mit Real in Gespräche getreten war, ohne den Verband zu informieren. Bei Madrid war nach nur 14 Pflichtspielen Schluss, in denen der Rekordmeister sechs Niederlagen einfuhr - unter anderem ein 1:5 im Clásico gegen Barcelona. Seither ist Lopetegui ohne Club, soll aber laut "Marca" mit spanischen Erstligisten und Teams der Premier League in Kontakt stehen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.