imago images / Colorsport

FC Bayern demütigt Tottenham mit 7:2

1.10.2019 23:12 Uhr

Das war eine Hausnummer und ein echtes Brett des FC Bayern München. Gleich sieben Tore schenkte der deutsche Rekordmeister Tottenham Hotspur beim 7:2-Auswärtssieg im eigenen Stadion ein. Für die Bayern war es nahezu der perfekte Abend, an dem Serge Gnabry gleich vierfach gegen die Briten traf. Mit dem souveränen Sieg hat sich der deutsche Rekordmeister nachdrücklich in der Champions League angemeldet, denn Tottenham ist alles andere als fußballerisches Fallobst, was man da im eigenen Stadion nahezu zerstört hat.

Was für eine Ansage! Dank Viererpacker Serge Gnabry und Torgarant Robert Lewandowski hat Bayern München den ersten internationalen Härtetest der Saison an einem denkwürdigen Champions-League-Abend mit Glanz und Gloria bestanden. Beim Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur gewann der deutsche Rekordmeister nach anfänglichen Schwierigkeiten und traumhaften Treffern seiner beiden Torjäger eine teils atemberaubende Europapokal-Schlacht am Ende eindrucksvoll mit 7:2 (2:1). Nach zwei Spieltagen sind die Münchner damit in der Gruppe B mit zwei Siegen der souveräne Tabellenführer - und haben ihre Titelambitionen eindrucksvoll untermauert.

Der FC Bayern spielte sich in einen Rausch

Lewandowskis kunstvoller Treffer kurz vor der Pause (45.+1) gab einem Spiel, in dem die Münchner zunächst fast unter die Räder zu kommen schienen, die entscheidende Wende. Gnabry legte mit zwei Toren innerhalb von drei Minuten (53./55.) in großartiger Manier nach und sorgte gemeinsam mit Lewandowski (87.) auch für den Endstand (83./88.). Der ehemalige Bundesliga-Profi Heung-Min Son hatte die Spurs in einem temporeichen und nervenaufreibenden Spiel in Führung gebracht (12.). Joshua Kimmich erzielte in der defensiven Schwächephase der Bayern aber nahezu postwendend den Ausgleich (15.). Harry Kane verkürzte per Foulelfmeter (60.).

Nach einem überzeugenden Sieg hatte es zunächst nicht ausgesehen - auch wegen Corentin Tolisso, den Trainer Niko Kovac überraschend anstelle von Thiago aufgeboten hatte. Der Franzose war neben seinem Landsmann Benjamin Pavard zunächst eine Schwachstelle im Defensivverbund der Münchner - und auch Ausgangspunkt beim Führungstreffer durch Son. Der Südkoreaner hatte schon in den Minuten zuvor nach chirurgisch präzisen Pässen zwei Großchancen besessen, Manuel Neuer konnte jedoch beide Male hervorragend parieren (6./10.).

Gnabry mit einem unfassbar guten Abend

Auch der erneut als Sechser aufgebotene Kimmich, der nach dem 3:2 am Samstag beim SC Paderborn bemängelt hatte, dass der FC Bayern seinem Ansprüchen hinterherlaufe, sah zunächst nicht gut aus. Ein gutes Auge bewies er dagegen, als sich ihm die Chance zum Ausgleich bot: Vor seinem Treffer ließ er Tanguy Ndombele, den Rekordeinkauf der Spurs, elegant aussteigen. Die Abstimmung zwischen ihm und Tolisso blieb allerdings erst einmal mangelhaft.

Nach einer halben Stunde nahmen die Spurs allerdings ein wenig den Fuß vom Gas. Prompt kamen die Münchner besser ins Spiel, waren passsicherer und stärker in den Zweikämpfen. Eine Augenweide war der Treffer von Lewandowski, der seinen Gegenspieler Jan Vertonghen erst an der Torauslinie austrickste und Sekunden später beim Schuss aus 16 Metern nochmals. Ähnlich stark war das Solo von Gnabry zum 3:1, der kurz darauf nicht minder abgezockt ein weiteres Mal traf.

Auch Kovac griff noch einmal entscheidend ins Spiel ein. Nach der Pause brachte er Thiago für David Alaba, schickte auf dessen Position Pavard und zog Kimmich nach rechts hinten zurück. Eine gute Idee: Neben dem ballsicheren Thiago fing sich auch Tolisso, beruhigt zurücklehnen durften sich die Bayern aber trotz der souveränen Führung nicht. Nach dem Anschlusstreffer durch Kane drehten die Spurs nochmal auf - Javi Martinez musste zudem für den verletzten Jerome Boateng einspringen. Die Bayern aber behielten nun die Nerven - und bescherten den Spurs ein Debakel.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.