dha

Fazil Say spielt gegen Abholzung von Wäldern

18.8.2019 21:00 Uhr

Der berühmte türkische Pianist und Komponist Fazil Say hat in den Kazdaglari (Ida-Gebirge) vor tausenden Umweltschützern gegen die Abholzung von Wäldern gespielt. Mit dem Open-Air-Konzert wollte Say Aufmerksamkeit für die Abholzung von Wäldern durch eine kanadische Gold-Bergbaufirma in der Nordwesttürkei geworben.

Vor Tausenden Zuschauern spielte er am Sonntag auf einem Waldgrundstück nahe der Mine in der Provinz Canakkale ein Stück, das er eigens für den Anlass komponiert hatte. Er unterstützte damit Proteste von Bürgern und Aktivisten, die Ende Juli begonnen und Tausende Teilnehmer angezogen hatten.

Canakkale ist mit vielen Kulturstätten und der schönen Küste auch ein Touristenmagnet. Hier liegt zum Beispiel die antike Stadt Troja.

Say hatte via Twitter öffentlich zum Konzert geladen, das helfen sollte, "das Massaker an der Natur zu stoppen". Nach dem Konzert sagte er, Pflanzen und Tiere müssten geschützt werden, wenn für zukünftige Generationen noch etwas zurückbleiben sollte. "Wir müssen für das Leben sein."

Mehr Bäume gerodet als vorgesehen

Die Demonstranten beklagen, dass für den Goldabbau im Ida-Gebirge - auf Türkisch Kazdaglari - mehr Bäume gerodet würden als vorgesehen. Dem Forstwirtschaftsprofessor Doganay Tolunay von der Universität Istanbul und Aktivisten zufolge sollen in dem Goldgrubengebiet bereits rund 200 000 Bäume gefällt worden sein - viel mehr als in einem Umweltbericht von 2013 geplant.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die NGO Tema, die Bodenerosion bekämpft. Ihr zufolge sind auf 204 Hektar bisher 195 000 Bäume gerodet worden. Einige Pflanzen- und Tierarten kämen nur dort vor. Regierungsbeamte sprachen der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge von rund 13 400 gerodeten Bäumen.

Die Abholzung erfolgt durch eine oder mehrere türkische Töchter der kanadischen Alamos Gold Inc. Auf deren Webseite heißt es, das Gelände bei der Kleinstadt Kirazli sei insgesamt rund 1540 Hektar groß. Es soll sechs Jahre lang ausgebeutet werden.

Dem Forstexperten Tolunay zufolge hat der Abbau von Rohstoffen in der Türkei in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. In der Gegend um Canakkale allein hätten fast 30 Firmen Pläne für Bergbauprojekte.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.