Symbolbild: imago images/PanoramiC

Fast 60 Gefangene aus Kolumbien frei

30.6.2019 17:10 Uhr

59 kolumbianische Gefangene wurden von Venezuela freigelassen und in ihr Heimatland ausgewiesen. Die vor fast drei Jahren in Venezuela Festgenommenen seien am kürzlich wiedergeöffneten Grenzübergang in Cúcuta in Empfang genommen worden, erklärte der Berater des kolumbianischen Präsidenten für Menschenrechtsfragen, Francisco Barbosa, am Samstag auf Twitter.

Bei den Betroffenen handele es sich um 59 «willkürlich von der Diktatur» des venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro "festgenommene Mitbürger". Die Behörden prüften nun die Verfassung der Freigelassenen, um ihnen die beste Behandlung zukommen zu lassen.

Willkürliche Haft

"Wir begrüßen die heutige Freilassung von 59 Kolumbianern, die sich fast drei Jahre lang in willkürlicher Haft befanden", twitterte auch das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen. Es handele sich um ein «positives Zeichen», dass sich die venezolanische Regierung an Verpflichtungen halte, die sie während des Besuchs der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, in der vergangenen Woche eingegangen sei. Man erwarte weitere Freilassungen in den kommenden Tagen, fügte das UN-Büro hinzu.

Am Samstag hatte Venezuela weitere Teile seiner Grenze zu Kolumbien nach viermonatiger Schließung wieder aufgemacht. Maduros Regierung hatte die venezolanischen Grenzen im Februar dichtgemacht, nachdem die Opposition - angeführt vom selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó - versucht hatte, Hilfsgüter aus den Nachbarländern nach Venezuela zu bringen.

Das Land leidet unter einer schweren Versorgungskrise. Der politische Machtkampf zwischen Maduro und Guaidó hält an. Kolumbien hat sich klar auf die Seite Guaidós gestellt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.