Symbolbild: imago images/imagebroker

Fast 2 Millionen Kinder können nicht in die Schule

24.8.2019 10:20 Uhr

In Zentral- und Westafrika können mehr als 1,9 Millionen können dem UN-Kinderhilfswerk zufolge wegen zunehmender Gewalt nicht in die Schule gehen. Ende Juni waren fast 9300 Schulen in Burkina Faso, Kamerun, Tschad, der Zentralafrikanischen Republik, Mali, Nigeria, im Kongo und im Niger wegen Unsicherheiten geschlossen, wie Unicef am Freitag mitteilte.

Das seien dreimal so viele Schulen wie noch Ende 2017 geschlossen waren.

Der lange Schatten der Gewalt

Direkte Angriffe auf und anhaltende Bedrohungen gegen Bildungseinrichtungen würden einen "langen Schatten auf Kinder, Familien und Gemeinden in der ganzen Region werfen", kritisierte die stellvertretende Unicef-Chefin Charlotte Petri Gornitzka.

Viele der Länder in West- und Zentralafrika sind von Konflikten geplagt und in vielen Staaten sind Terrorgruppen aktiv. Im Osten des Kongos etwa, wo eine Ebola-Epidemie wütet, kämpfen etliche Milizen um die Kontrolle der Bodenschätze. In Nigeria und Nachbarländern terrorisiert Boko Haram seit Jahren die Bevölkerung. Und in Mali sind mehrere Terrorgruppen aktiv, die dem Islamischen Staat oder Al-Kaida die Treue geschworen haben. Dort beteiligen sich rund 1000 Bundeswehrsoldaten an einer UN-Mission zur Stabilisierung des Landes. Viele dieser Konflikte und Terroraktivitäten haben zur Flucht von Hunderttausenden Menschen und humanitären Krisen geführt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.