epa/SOCCORSO ALPINO VALDOSTANO / HAN

Fünf Deutsche unter den sieben Toten im Aostatal

26.1.2019 12:47 Uhr

Im Aostatal an der Grenze zwischen Italien und Frankreich kam es zu einem tragischen Unglück. Ein Helikopter und ein Kleinflugzeug stießen zusammen, wobei alle sechs Hubschrauber-Insassen und ein Passagier aus dem Flugzeug getötet wurden. Im Helikopter saßen fünf deutsche Passagiere, die wohl zum Heli-Skiing wollten und ein italienischer Pilot. In ersten Berichten wurde von fünf Todesopfern gesprochen.

Beim Zusammenstoß zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug in den italienischen Alpen sind am Freitag sieben Menschen ums Leben gekommen, darunter fünf Deutsche. Retter hätten am Samstag zwei weitere Leichen geborgen, berichteten italienische Medien. Demnach starben alle sechs Insassen des Hubschraubers, fünf deutsche Passagiere und der italienische Pilot. Auch ein Insasse des Kleinflugzeugs kam ums Leben, ein Franzose und ein Schweizer wurden schwer verletzt.

Vier deutsche Skifahrer und ihre Bergführer tot

Das Unglück hatte sich am Freitag oberhalb des Rutor-Gletschers im Aostatal an der Grenze zu Frankreich ereignet. Medienberichten zufolge stieß der Hubschrauber kurz nach dem Start mit dem landenden Kleinflugzeug aus Frankreich zusammen.

Die Bergwacht schickte zwei Rettungshubschrauber. Zunächst war die Zahl der Toten mit fünf angegeben worden. Bei den Deutschen handelte es sich um vier Skifahrer und ihren Bergführer.

(ce/afp)