imago/ITAR TASS

Fall Khashoggi: Türkischer Geheimdienstchef unterrichtet US-Senatoren

7.12.2018 12:58 Uhr

Mitglieder des amerikanischen Kongresses wurden von dem Chef des türkischen Geheimdienstes über Details im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi informiert, das geht aus Medienberichten hervor. Das berichtete die türkische Zeitung "Habertürk" unter Berufung auf nicht genannte amerikanische Quellen in der Nacht zum Freitag.

Das Treffen zwischen Hakan Fidan und den Senatoren habe "in kleinem Rahmen" hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Details zur Präsentation gab es zunächst nicht.

Beteiligung von Bin Salman immer wahrscheinlicher

Das Briefing kam nur zwei Tage nachdem die Chefin des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, Gina Haspel, eine Gruppe Senatoren über Erkenntnisse in dem Fall unterrichtet hatte. Einige von ihnen, darunter der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat, Bob Corker, zeigten sich danach überzeugt, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman an dem Mord beteiligt war.

Türkischen Quellen zufolge hatte der türkische Geheimdienst Gina Haspel bei einem Besuch in Ankara Ende Oktober angeblich existierende Audioaufnahmen zum Mord an Khashoggi vorgespielt. Die Türkei lanciert seit Wochen Informationen zu Khashoggis Tod im saudischen Konsulat in Istanbul, um den Druck auf Saudi-Arabien aufrechtzuerhalten und die Aufklärung des Falles voranzutreiben. Die Türkei und Saudi-Arabien sind Rivalen. Außerdem nimmt Ankara Riad übel, dass das Verschwinden des Regierungskritikers in der Türkei inszeniert wurde.

Khashoggi war am 2. Oktober im Konsulat im Stadtviertel Besiktas von einem saudischen Spezialkommando getötet worden.

(an/dpa)