Fall Asap Rocky: Trump vs. Schweden

27.7.2019 8:00 Uhr

US-Rapper Asap Rocky sitzt noch immer in U-Haft in Schweden - und bekommt schon wieder Unterstützung von US-Präsident Trump. Per Twitter kritisierte Trump die schwedische Justiz. Er sei "sehr enttäuscht" von Ministerpräsident Stefan Löfven wegen dessen Handlungsunfähigkeit. "Schweden hat unsere afroamerikanische Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten im Stich gelassen. Ich habe Aufnahmen gesehen, die zeigen, dass Rocky von "Unruhestiftern" verfolgt und bedrängt worden ist. Behandelt Amerikaner fair!" Und er legt später in einem weiteren Post nach: "Wir machen so viel für Schweden, aber umgekehrt scheint das nicht zu funktionieren. Schweden sollte sich auf sein echtes Kriminalitätsproblem konzentrieren!"

Dass Trump damit die schwedische Justiz beeinflussen kann, ist unwahrscheinlich: Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen Körperverletzung gegen Asap Rocky erhoben, der Prozess soll in den kommenden Tagen starten. Der 30-jährige Rapper soll in Stockholm auf offener Straße einen Mann zusammengeschlagen haben. Anfang Juli wurde er festgenommen.

(it/dpa)