dpa

Fahri Yardım - sein Herz schlägt für den Fußball

2.12.2018 11:49 Uhr

Schauspieler Fahri Yardım, vor 38 Jahren in Hamburg-Harburg geboren, denkt automatisch an Fußball, wenn sich das Gespräch um Sport dreht. Wenn man in Hamburg geboren ist, der Stadt vom Hamburger SV und dem FC St. Pauli, eher keine Seltenheit. Für Yardım stellt Fußball ein "unnachahmliches Drama" dar - die Mutter aller Dramen.

Der Vater einer Tochter, der als Sohn türkischer Auswanderer geboren wurde und 2000 sein Abitur baute, schwärmt beim Gedanken an Fußball: "Zu plump? Bei mir jodeln die tiefsten Kammern des Herzens. Fußball, du geiles Opium!" Fahri Yardım, bekannt als Darsteller aus Filmen wie "Almanya - Willkommen in Deutschland" und "Der Medicus", berichtete der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" von seiner Leidenschaft. Dagegen seien Leichtathletik und Fitness im Studio für ihn nur "Endlosschleifen aus Langeweile".

Im Fußball kann auch der Schlechtere gewinnen

Aus seiner Sicht erzähle Fußball als "Proletarier-Tennis" auch "im großen Stil vom würdevollen Abgang", sagte Yardim, der in der Netflix-Serie "Dogs of Berlin" einen Polizisten im Fußballer-Milieu spielt (ab 7.12.). Der 38-Jährige formulierte als Beleg eine These: "Fußball ist die einzige Sportart, bei der die schlechtere Mannschaft gewinnen kann. Ich erinnere mich gerne an St. Paulis 2:1 gegen die Bayern. In der Saison sind sie abgestiegen. Aufrechter kannst du nicht untergehen." Am 6. Februar 2002 hatte der krasse Außenseiter FC St. Pauli sensationell Bayern München besiegt, die Spieler wurden trotz des Abstiegs als "Weltpokalsiegerbesieger" gerühmt.

(ce/dpa)