imago/Alexander Pohl

Facebook-Mitarbeiter verfälschen Amazon-Bewertungen

18.1.2019 22:11 Uhr, von Berna Ehrhardt

Facebook hatte wahrlich kein einfaches Jahr hinter sich – und schon steht der nächste Wirbel ins Haus, diesmal wegen Amazon-Bewertungen, die anscheinend von Facebook-Mitarbeitern verfasst wurden.

Im November sind Facebooks Geräte "Portal" und "Portal+" in den USA auf den Markt gekommen. Diese Mischung aus Tablet, Webcam und Boombox soll es den Nutzern noch einfacher machen, mit anderen Facebook-Messenger-Usern zu kommunizieren. Denn der Fokus des Bildausschnitts soll stets auf dem Gesprächspartner bleiben – zudem lassen sich die Geräte dank Alexa-Einbindung auch freihändig benutzen. Soweit, so gut.

Zufällige Namensgleichheit?

Doch auf der amerikanischen Plattform Amazon scheinen sich Facebook-Angestellte nur allzu positiv über deren neuestes Produkt, "Portal" und "Portal+" ausgelassen und Fünf-Sterne-Bewertungen hinterlassen zu haben. Der Tech-Blogger Kevin Roose ist in den Bewertungen auf der Seite auf mindestens drei Lobpreisungen gestoßen, die "zufälligerweise" von Menschen verfasst wurden, die (oder deren Namensvetter) bei Facebook arbeiten. Wirklich ein Zufall?


Quelle: Twitter / @kevinroose

Anscheinend nicht. Denn Facebook-Manager Andrew „Boz“ Bosworth hat wohl auf Twitter bestätigt, dass es sich tatsächlich um Mitarbeiter des Unternehmens handelt, auch wenn er sagt, dass das Unternehmen dieses Verhalten nicht gefördert habe.

Quelle: Twitter / @boztank

Wie Roose in seinem Tweet feststellt, stimmen mindestens drei der rund 100 Fünf-Sterne-Bewertungen für das Facebook-Portal mit den Namen bestimmter Facebook-Mitarbeiter überein: Tim Chappell, Leiter des Bereichs Supply Chain & Strategic Sourcing AR / VR Produkte, Javier Cubria, Event-Vermarkter bei Facebook und Oren Hafif, Manager für Sicherheitstechnik im Unternehmen. Hafif wurde übrigens bereits im letzten Monat auf Amazon von einem anderen User angespochen, der bezüglich Arbeitsplatz und Namensgleichheit nachfragte, allerdings reagierte Hafif darauf nicht.

Verifizierte Käufe mit fünf Sternen

Alle drei in Frage kommenden Bewertungen werden als "Verified Purchases", also verifizierte Käufe, aufgeführt. Dies bedeutet, dass das Amazon-System bestätigt hat, dass diese Produkte bei Amazon gekauft wurden. Auf der Grundlage von Boz' Kommentaren sind dies nur drei Facebook-Mitarbeiter, die mit den von ihnen gekauften Facebook-Portalen wirklich sehr zufrieden sind und die gute Nachricht ohne Ermutigung der Unternehmen mit der Welt teilen möchten. Die Regeln bei Amazon sind jedoch klar: Der Online-Händler verbietet das Erstellen, Ändern oder Veröffentlichen von Inhalten in Bezug auf die Produkte oder Dienstleistungen von einem selbst (oder von Verwandten, engen Freunden, Geschäftspartnern oder Arbeitgebern), worunter die Portal-Produkte als Facebook-Mitarbeiter definitiv fallen würden.

Laut Bosworth von Facebook wurden die Bewertungen "weder vom Unternehmen koordiniert noch von diesem geleitet". Zudem sei bei dem Launch der Produkte ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass Mitarbeiter die Produkte auf Amazon nicht bewerten sollen und sie aufgefordert werden würden, diese zu entfernen, falls sie doch täten.

"Kein großer Facebook-Fan"

Facebook ist ein riesiges Unternehmen mit Tausenden von Mitarbeitern. Natürlich könnte es dabei passieren, dass einige Mitarbeiter die Anweisung einfach übersehen haben. Aber sieht man sich zumindest eine der Bewertungen an, beschleicht einen doch ein seltsames Gefühl. Schließlich behauptet der Facebook-Mitarbeiter dort, dass er "kein großer Facebook-Fan" oder gar Social-Media-User sei, aber von diesem Gerät dann gleich fünf gekauft haben will. Seltsam, seltsam - zumindest für einen Mitarbeiter.

Ein offizielles Statement von Facebook gab es übrigens noch nicht.