Hürriyet

Experte warnt: Wasser in Istanbul könnte knapp werden

19.6.2020 10:28 Uhr

Mit dem Wasser in Istanbul könnte es schon bald knapp werden: Den aktuellsten Zahlen zufolge, sind die Wasserstände in den umliegenden Staudämmen der Millionen-Metropole auch wegen der Corona-Krise um bis zu 25 Prozent gesunken.

Falls in den kommenden heißen Sommermonaten der dringend benötigte Regen ausbleibt, wird es in Istanbul, wo 16 Millionen Menschen leben, zur Wasserknappheit kommen. Das prognostiziert Meric Albay, Dekan der Fakultät für Wasserwissenschaften an der Universität Istanbul. "Alle Hoffnungen liegen nun auf den Niederschlägen", sagt er und fordert die Menschen auf, nun besonders sparsam mit dem nassen Gut umzugehen.

Hände waschen kostet Wasser

Denn aufgrund der Corona-Pandemie mit den Ausgangssperren sei bislang viel mehr Wasser verbraucht worden, als in den Jahren zuvor. Zudem halten sich die meisten Bürger an die Empfehlung, sich zum Schutz vor dem Coronavirus öfters die Hände zu waschen, wodurch der Verbrauch zusätzlich ansteigt.

Zumindest besteht die Hoffnung, dass sich die Wasserstände der Staudämme durch die Lockerungen der Corona-Maßnahmen und die schrittweise Rückkehr zu einem zumindest halbwegs normalen Leben nun ein wenig von selbst erholen.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.