imago/Zuma Press

Ex-US-Präsident George H. W. Bush ist tot

1.12.2018 7:10 Uhr <div>

Er steuerte die USA durch das Ende des Kalten Krieges und gründete eine politische Dynastie: Der ehemalige US-Präsident George H. W. Bush ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Das teilte seine Familie mit.

Seine Geschwister und er seien "betrübt bekannt zu geben, dass unser lieber Vater nach 94 außerordentlichen Jahren gestorben ist", hieß es in einer von seinem Sohn George W. Bush, ebenfalls ehemaliger US-Präsident, im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichten Erklärung

Trump würdigt verstorbenen Bush, Obama bestürzt

Nur wenige Monate nach seiner Frau gestorben

Der Verstorbene sei "der beste Vater gewesen, den ein Sohn oder eine Tochter sich wünschen konnte", hieß es in der Mitteilung. Die gesamte Familie Bush sei "zutiefst dankbar" für das Leben und die Liebe des 41. Präsidenten der USA.

Bushs Tod kommt nur wenige Monate nach dem seiner Frau Barbara im April. Die beiden waren 73 Jahre verheiratet gewesen. Der ehemalige Präsident hinterlässt fünf Kinder und 17 Enkelkinder.

Ohne Bush gäbe es wohl keine Wiedervereinigung

Als Präsident war der Republikaner ein entschlussfreudiger Außenpolitiker, der durch den turbulenten, aber größtenteils friedlichen Zusammenbruch der Sowjetunion 1989 navigierte. In Deutschland ist ihm als großem Fürsprecher der Wiedervereinigung Nachruhm sicher.

1990 rief er eine "neue Weltordnung" aus und vertrieb irakische Truppen aus Kuwait. Später musste er mit ansehen, wie sein militärisches Eingreifen im Nahen Osten zum Vorboten des Chaos wurde.

Nur eine Amtszeit im Weißen Haus

Der hoch dekorierte Kriegspilot und ehemalige CIA-Chef verbrachte nur eine Amtszeit im Weißen Haus. Eine schwache Wirtschaft verhinderte seine Wiederwahl - stattdessen wurde der 22 Jahre jüngere Demokrat Bill Clinton Präsident.

Die Vorliebe des Verstorbenen für Stabilität und internationalen Konsens steht in scharfem Kontrast zum Vorgehen des aktuellen Amtsträgers Donald Trump - den Bush sen. als Anhänger derselben Partei nicht wählte.

"Generationen von Amerikanern" inspiriert

Präsident Trump lobte in einer ersten Reaktion die "unerschütterliche Führung" des Verstorbenen. Er habe "Generationen von Amerikanern" inspiriert, erklärte Trump in Buenos Aires.

George Herbert Walker Bush war der angesehene Patriarch einer politischen Dynastie. Sein Sohn George W. Bush verbrachte zwei Amtszeiten im Weißen Haus und sein Sohn Jeb war Gouverneur im US-Bundesstaat Florida. Zum Zeitpunkt seines Todes war Bush der US-Präsident, der am längsten gelebt hatte.

</div>(bl/afp)