imago images / ZUMA Press

Ex-Geheimdienstchef Venezuelas kommt in U-Haft

13.4.2019 23:10 Uhr

Venezuelas Ex-Geheimdienstchef und Guaido-Unterstützer Hugo Carvajal kommt in Spanien in Untersuchungshaft. Die USA beschuldigen den Ex-General des Drogenhandels.

Das beschloss am Samstag ein Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid. Ein Justizsprecher bestätigte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Medienberichte. Der 59 Jahre alte ehemalige Politiker und Ex-General, ein Unterstützer des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó, war am Freitag in Spanien festgenommen worden.

Carjaval weist alle Vorwürfe zurück

Carvajal werde von den USA wegen des Vorwurfs des Drogenhandels gesucht und sei deshalb verhaftet worden, teilte die spanische Polizei mit. Bei seiner richterlichen Anhörung habe er die Vorwürfe des Drogenhandels am Samstag zurückgewiesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Carvajal war nach Medienberichten Mitte März mit falschen Papieren nach Spanien eingereist. Es wird Medienberichten zufolge erwartet, dass die USA schon in den nächsten Tagen einen Auslieferungsantrag stellen.

Seiten überraschend gewechselt

Carvajal hatte am 21. Februar für Aufsehen gesorgt, als er überraschend die Fronten wechselte und in mehreren auf Twitter geposteten Videos dem selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó seine Unterstützung aussprach. Er ist bisher der einflussreichste Offizier des venezolanischen Militärs, der sich im venezolanischen Machtkampf auf die Seite des Oppositionsführers schlug. Carvajal warf dem linksnationalistischen Präsidenten Nicolás Maduro vor, für die Lebensmittel- und Medizin-Knappheit im südamerikanischen Land verantwortlich sein.

Erste Verhaftung 2014

Carvajal war 2014 Konsul Venezuelas auf der niederländischen Karibik-Insel Aruba, als er auf Betreiben der USA festgenommen wurde. Aufgrund seiner diplomatischen Immunität wurde er damals aber nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt. Die USA werfen Carvajal vor, die kolumbianische Farc-Guerilla beim Handel mit Drogen unterstützt zu haben.

(be/dpa)