afp

Ex-Box-Champ Sturm vor Gericht

4.11.2019 23:53 Uhr

Weil er Steuern in Millionenhöhe hinterzogen und gedopt haben soll, steht Box-Star Felix Sturm seit Montag in Köln vor Gericht. Zum Auftakt des Prozesses entschied sich der Ex-Weltmeister, zu den Vorwürfen zu schweigen. Die Anklage wirft dem 40-Jährigen besonders schwere Steuerhinterziehung in 16 Fällen vor, wie Staatsanwalt Renke Hoogendoorn am Montag in Köln erklärte. Insgesamt soll Sturm über Jahre hinweg rund 5,8 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Weder der Angeklagte selbst noch seine Anwälte wollten sich zum Auftakt des Verfahrens vor Gericht dazu äußern. Sie kündigten jedoch an, Sturm wolle am zweiten Prozesstag (5. November) etwas zu seiner Person sagen.

Zusätzlich geht es in dem Verfahren um einen Doping-Fall: Bei einem Kampf im Jahr 2016 gegen den Russen Fedor Tschudinow soll der Deutsch-Bosnier, der seit Jahren unter dem Künstlernamen Felix Sturm bekannt ist, gedopt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Körperverletzung vor. Sturm habe in Kauf genommen, dass sein Gegner nicht gegen ihn geboxt hätte, wenn er vom Doping gewusst hätte.

Sturm sitzt seit April in Untersuchungshaft. Ziel seiner Verteidiger ist es, schnellstmöglich eine Aufhebung dieser Haft zu erwirken - auch, damit ihr Mandat wieder uneingeschränkt trainieren kann. Zu diesem Zweck haben die Anwälte bereits im Vorfeld mehrfach das Gespräch mit der Gegenseite gesucht, um eine mögliche Einigung zu erzielen.

(gi/dpa/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.