imago/blickwinkel

Europaweiter Lebensmittelskandal: Prozess zu Pferdefleisch-Skandal beginnt

21.1.2019 20:31 Uhr

In Frankreich müssen sich vier Hauptangeklagte fünf Jahre nach dem europaweiten Lebensmittelskandal wegen nicht gekennzeichneten Pferdefleische in Fertigprodukten wie Tiefkühllasagne vor Gericht verantworten.

Unter den Beschuldigten sind zwei ehemalige Verantwortliche des französischen Fleischverarbeitungsunternehmens Spanghero sowie zwei niederländische Händler, die in ihrem Heimatland bereits wegen ähnlicher Vergehen verurteilt worden waren.

Der europaweite Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten, das als Rindfleisch etikettiert wurde, hatte 2013 für großes Aufsehen gesorgt. Als der illegale Handel aufflog, gingen die französischen Behörden davon aus, dass im Zuge der kriminellen Machenschaften rund 750 Tonnen Pferdefleisch in rund 4,5 Millionen Fertiggerichten verarbeitet worden waren. Diese seien dann in 13 europäischen Ländern, darunter Deutschland, zum Verkauf angeboten worden.

(gi/afp)