epa/Kote Rodrigo

Europa dankt der Türkei für Hilfe in Pandemie

10.4.2020 8:52 Uhr, von Andreas Neubrand

Am 8. April sind Hilfslieferungen aus der Türkei in Spanien angekommen, wie die Regierung in Madrid über den Kurznachrichtendienst Twitter vermeldete. "Atemschutzgeräte aus der Türkei sind bereits in Spanien. Entladen wurden sie auf dem Flughafen Barajas." Dazu posteten sie Bilder eines Flugzeugs unter türkischer Flagge.

Das Ministerium bestätigte ebenfalls, dass "die 150 Beatmungsgeräte aus der Türkei bereits unterwegs sind und heute Abend wie geplant in Spanien eintreffen und dort direkt in die Regionen Castilla y La Mancha und Navarra" gebracht werden sollen.

Beschlagnahmte "medizinische Fracht"?

Davor kam es zu Irritationen, da spanische Medien berichteten, dass die Türkei "medizinische Fracht" beschlagnahmt habe, die eigentlich für Spanien gedacht war. Das spanische Außenministerium wies die Anschuldigung in einer ersten Stellungnahme zurück.

Aufgrund von Exportbeschränkungen verzögerte sich die Lieferung in die beiden spanischen Krisenregionen um wenige Tage. Die Hilfslieferung soll einen Wert drei Millionen Euro.

Auch Großbritannien zeigt sich dankbar

Auch Großbritannien hat sich mittlerweile für die Hilfe aus der Türkei bedankt. Außenminister Dominic Raab bedankte sich bei seinem türkischen Amtskollegen Mevlut Cavusoglu bei einem Telefonat für die Lieferung medizinischer Hilfsgüter. Die Lieferungen seien ein "Hinweis auf die starke Freundschaft zwischen den beiden Ländern", so Raab.

"Wir danken #Turkey für ihre Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Nur durch Solidarität können wir diese Pandemie überwinden", twitterte Kosovos Außenminister Glauk Konjufca. Worauf Cavusoglu antwortete: "In guten und schweren Zeiten stehen wir unseren kosovarischen Brüdern und Schwestern zur Seite."

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.