epa/Dean Lewis

EU: Firmen sollen flexibler agieren können

13.3.2019 21:32 Uhr

Innerhalb der Europäischen Union sollen Firmen leichter ihren Sitz verlagern oder sich aufspalten können. Auf entsprechende neue Regelungen verständigten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte.

Damit solle es Firmen leichter gemacht werden, innerhalb der EU zu expandieren.

Schutz für Beschäftigte stärken

Gleichzeitig solle es jedoch Schutzmechanismen für Beschäftigte, Minderheitsaktionäre und Gläubiger geben, um zu verhindern, dass Verlagerungen ausgenutzt werden, etwa um Stellen zu streichen. Zudem sollten nationale Behörden die Möglichkeit bekommen, entsprechende Schritte zu stoppen, wenn damit nationale oder europäische Gesetze verletzt werden könnten.

Die EU-Kommission hatte im April 2018 entsprechende Vorschläge vorgelegt. Demnach könnten Firmen damit in den kommenden fünf Jahren bis zu 280 Millionen Euro einsparen.

(an/dpa)