Symbolbild: epa/Olivier Hoslet

EU-Außenminister beraten über Situation in Venezuela

30.1.2019 22:26 Uhr

In der rumänischen Hauptstadt Bukarest wollen die Außenminister der Europäischen Union über die jüngsten Vorgänge in Venezuela diskutieren. Frage ist dabei vor allem, ob sie sich auf eine gemeinsame Linie in der Frage einer möglichen Anerkennung von Juan Guaidó als Übergangspräsident einigen können.

Mehrere europäische Staaten hatten dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zuletzt ein Ultimatum gestellt. Die Drohung lautet: Ruft Maduro bis zum Sonntag keine freien und fairen Wahlen aus, wollen unter anderen Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien den Oppositionsführer Guaidó, der sich selbst zum Interimsstaatschef ausgerufen hat, als Übergangspräsidenten anerkennen.

Ziel ist es nun, diese Entscheidung im Namen der EU zu treffen. Länder wie Griechenland weigerten sich aber bis zuletzt mitzuziehen.

Weiteres Thema ist der Iran

Am Rande der Gespräche dürfte es zudem um den Iran gehen. So wird es für möglich gehalten, dass Deutschland, Frankreich und Großbritannien in Bukarest den Start des Systems zur Umgehung der US-amerikanischen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran ankündigen. Bundesaußenminister Heiko Maas hatte am Montag in Brüssel gesagt, man stehe unmittelbar vor der Umsetzung des Planes, mit dem das internationale Atomabkommen mit dem Iran erhalten werden soll. Dieses droht wegen der Wiedereinführung von US-Sanktionen zu scheitern, weil dem Iran für den Verzicht auf sein Atomprogramm die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen versprochen worden war.

Der Plan Deutschlands und der anderen EU-Staaten sieht nun vor, eine Gesellschaft zu gründen, über die der Zahlungsverkehr bei Iran-Geschäften abgewickelt werden kann, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen dazu nicht mehr bereiterklären. Sie soll dazu als eine Art Vermittlungsstelle fungieren, über die Forderungen europäischer und iranischer Unternehmen miteinander verrechnet werden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.