EU-Arzneimittelbehörde erweitert Einsatz von Remdesivir