imago/foto2press

Eskalation bei "Germany's Next Topmodel" führt zu Strafanzeige

21.3.2019 14:58 Uhr

Streit bei "Germany's Next Topmodel": Vor laufender Kamera soll eine Teilnehmerin eine andere geschlagen haben - und das könnte juristische Konsequenzen haben.

ProSieben bestätigte den Vorfall: "Nach einem verbalen Streit gab es einen körperlichen Übergriff der Kandidatin Jasmin auf die Kandidatin Lena", sagte Sendersprecher Christoph Körfer. Jasmin selbst teilte dazu am Donnerstag mit: "Der Druck wurde für mich immer stärker: Nacktshooting, Kritik an meiner Performance, und dann noch eine Provokation von Lena. Da bin ich einfach geplatzt!"

Strafanzeige wegen Körperverletzung gegen Teilnehmerin und Kamerateam

Der Anwalt der Geschädigten, Christian Nohr, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe Strafanzeige gegen Jasmin wegen Körperverletzung erstattet. Es sei um mehr als eine Ohrfeige gegangen. Die Staatsanwaltschaft Essen bestätigte, dass die Strafanzeige eingegangen ist. Zuvor hatten "Hamburger Abendblatt" und "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Außerdem hat Nohr nach eigenen Angaben Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung gegen das Kamerateam der Produktionsfirma erstattet. ProSieben kommentiert das so: "Vor Ort hat das Produktionsteam die Situation schnell beruhigt. Nach drei Sekunden wurde Lena geholfen, nach 5,5 Sekunden hatte die Aufnahmeleiterin die Situation unter Kontrolle."

Wird die Szene im TV ausgestrahlt?

Ob die Szene in der Episode, die ProSieben am Donnerstagabend (20.15 Uhr) zeigt, zu sehen sein wird, blieb zunächst offen. "ProSieben erzählt das, was bei #GNTM passiert, immer mit der größtmöglichen Sorgfaltspflicht gegenüber allen Beteiligten", teilte der Sender dazu mit. "Auch an diesem Donnerstag. Die Folge wird so gezeigt, wie es die Redaktion schon vor Wochen geplant hat."

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.