imago images / Sämmer

Erstmals ein deutscher Professor mit türkischen Wurzeln unter den 100 reichsten Deutschen

21.9.2020 10:07 Uhr

Jahr für Jahr gibt das "Forbes-Ranking" die Liste der "Superreichen" heraus. Weltweit und auch länderspezifisch wird die Liste ausgewertet. In die Liste der 100 reichsten Deutschen hat es mit Professor Ugur Sahin erstmals ein Deutscher geschafft, dessen Wurzeln in der Türkei liegen. Prof. Sahin ist Mitbegründer des Unternehmens BioNTech und hat sich der Immunologie sowie der Krebsforschung verschrieben. Er belegte mit den 3,3 Milliarden Euro, die sein 18-prozentiger Anteil am Unternehmen wer ist, den 93. Rang der Liste.

In jedem Jahr wird mit einiger Spannung – zumindest bei den Reichsten in Deutschland – das "Forbes-Ranking" der Geldspitzenreiter in Deutschland und weltweit erwartet. Dabei sind die vorderen Positionen in Deutschland seit einigen Jahren fest vergeben. Dort finden sich stets die Familien Albrecht (Aldi), Schwarz (Lidl), Klatten (BMW), Würth (Baustoffe), Hopp (Boss der TSG Hoffenheim und SAP Mitbegründer), Plattner (ebenfalls SAP), Thiele (Bremssysteme), Quandt (BMW) und Kühne (HSV-Investor und Eigner des Logistkonzerns Kühne & Nagel). Das Privatvermögen hier bewegt sich zwischen 13,5 Milliarden Euro am Ende der Top 10 und 33,7 Milliarden Euro an der Spitze. Fast ein "Taschengeld" im Vergleich zu Amazon-Gründer Jeff Bezos, der die Weltrangliste mit 164 Milliarden Euro anführt.

Und trotzdem gibt es, bei aller Konstanz in den Listen, 2020 einen Newcomer. Professor Ugur Sahin. Im Alter von knapp vier Jahren kam er aus Iskenderun in der Türkei nach Köln. Sein Vater verdiente seine Brötchen dort in Fühlingen bei Ford. Der Werdegang des Professors ist atemberaubend. Medizinstudium in Köln, Spezialisierung auf Innere Medizin, Onkologie und Immunologie. Mitbegründer diverser Unternehmen im medizinischen Forschungssektor. Sagenhafte 60 Patente hält der Ausnahmemediziner im Bereich der Biotechologie. 18 Prozent der Aktienanteile von BioNTech hält Professor Sahin und durch Covid-19 sowie der Forschungen rund um einen Impfstoff ist das Unternehmen der Gewinner 2020. Satte 3,3 Milliarden Euro sind seine Prozente nun wert, was ihm Platz 93 in der Forbes-Liste der reichsten Deutschen beschert. Damit ist er der erste Deutsche mit Wurzeln in der Türkei, der es in den erlesenen Kreis der Top 100 schafft.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.