epa/Boris Pejovic

Erneut Spannungen in Montenegro

5.1.2020 18:02 Uhr

In Montenegro sorgt ein neues Gesetz zur Registrierung des Kirchenbesitzes kurz vor dem orthodoxen Weihnachtsfest für Spannungen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstagabend in Podgorica und zahlreichen anderen Städten des Landes mit Prozessionen und öffentlichen Gebeten gegen das Gesetz, berichtete das Portal "vijesti.me". Die orthodoxen Christen feiern das Weihnachtsfest am kommenden Montag und Dienstag.

Das neue Gesetz sieht vor, dass die im Lande tätigen Kirchen den Eigentumsstatus von Gebäuden und Immobilien klären müssen, die vor 1920 in ihren Besitz gelangt sind. Die Regelung könnte in den Konflikt zwischen der im Land dominierenden, Belgrad unterstellten serbisch-orthodoxen Kirche (SOK) und der neuen, autonomen montenegrinisch-orthodoxen Kirche (MOK) eingreifen. Die SOK befürchtet, dass ihr Kirchen und Klöster in Montenegro weggenommen werden sollen.

Rechtsradikale und Fußball-Ultras

Die Spannungen werden auch von der nationalistischen Regierung in Belgrad angeheizt. Ein Mob von Rechtsradikalen und Fußball-Ultras hatte vergangenen Freitag, ungehindert von den Behörden, vor der montenegrinischen Botschaft in Belgrad die dort ausgehängte Flagge mit Feuerwerksraketen beschossen. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic erwog einen Besuch bei SOK-Anhängern in Montenegro, nahm aber dann wegen der dadurch zu befürchtenden Eskalation Abstand davon.

Insgesamt ist das Land zwischen den Gläubigen beider Kirchen gespalten. Montenegro war bis 1918 unabhängig und ist es seit 2006 wieder. Dazwischen war es Teil verschiedener jugoslawischer Staatsgebilde. In der Regel sind orthodoxe Kirchen "autokephal", das heißt, keiner Kirche eines anderen Landes unterstellt. Bei neuen Staatsgründungen kommt es aber immer wieder - wie zuletzt auch im Fall der Ukraine - zu Konflikten mit der "Mutterkirche", die die Entstehung einer eigenen Kirche im neuen Staat nicht hinnehmen will.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.