dpa

Ernährungstrend grüner Kaffee

8.3.2019 13:48 Uhr

Immer wieder kommen "neue" Lebensmittel auf den Markt, die noch gesünder, noch leckerer und noch hipper sein sollen. So auch grüner Kaffee, der einem plötzlich überall zu begegnen scheint. Aber neu? Nicht wirklich: hinter dem grünen Kaffee verbirgt sich einfach nur Rohkaffee.

Er wird getrunken wie Tee, steckt in Brause oder landet als Pulver gemahlen in Müslis und Smoothies: Grüner Kaffee. Wer darauf stößt, hat sich nicht verlesen.

Bei den grünen Bohnen handelt es sich um keine neue Sorte, sondern um ganz normalen Rohkaffee, erklärt die Zeitschrift "Lecker" (Ausgabe 4/2019). Die nach der Ernte getrockneten Kaffeebohnen gibt es pur, als Pulver oder Extrakt zu kaufen.

Weniger Koffein, mehr Antioxidantien

Auch grüner Kaffee macht wach, enthält aber weniger Koffein als die geröstete Variante. Punkten könne die grüne Bohne mit Inhaltsstoffen, die sonst beim Rösten durch die Hitze verloren gehen, etwa der Chlorogensäure. Sie ist ein Antioxidans, welches das Immunsystem unterstützt.

Der Geschmack des grünen Kaffees erinnert an Matcha-Tee. Nach drei, vier Minuten Ziehzeit schmeckt er nach Kräutern, Wiesenblumen und ein bisschen nach Erbsen. Vorsicht ist allerdings bei empfindlichem Magen geboten. Die Chlorogensäure verträgt nicht jeder, warnt die Zeitschrift.

(be/dpa)