Symbolbild: dpa

Ermittler graben wieder im Fall Monika Frischholz

15.4.2019 12:20 Uhr

Die Suche nach der seit gut 42 Jahren vermissten Monika Frischholz geht in Bayern weiter. Ermittler begannen am Montagmorgen mit Grabungen an einem weiteren möglichen Ablageort der Leiche, wie die Ermittler mitteilten.

Dieser liegt den Angaben nach an einem Waldrand südlich der kleinen Ortschaft Waldkirch bei Flossenbürg in der Oberpfalz nahe der Grenze zu Tschechien. Nur wenige Meter entfernt hatte die Polizei bereits vergangene Woche gegraben.

Die zwölfjährige Schülerin Monika Frischholz aus Flossenbürg hatte den Erkenntnissen nach am 25. Mai 1976 nachmittags ihr Elternhaus verlassen. Wenig später verlor sich ihre Spur. Die Ermittler gehen davon, dass das Mädchen ermordet wurde.

(gi/dpa)