fotolia.de / Jacob Lund

Erfolgreiche deutsche YouTuber und aktuelle Videotrends

21.5.2019 17:51 Uhr

Nicht nur für Kinder und Jugendliche ist YouTube inzwischen das neue Fernsehen. Selbst bei den 18-49-Jährigen hat die Videoplattform inzwischen klassischen Medien den Rang abgelaufen. So erreicht YouTube alleine auf mobilen Endgeräten mehr 18-49-Jährige als etwa Nachrichtensender und das Kabelfernsehen. Außerdem ist die Plattform die am dritthäufigsten besuchte Website nach Google und Facebook. Doch was genau schauen sich deutsche Besucher auf der Plattform an? Welche Videos sind angesagt und welche YouTuber können von ihren Videos nicht nur leben, sondern gelten in bestimmten Zuschauerkreisen sogar als echte Stars?

Die erfolgreichen YouTuber und ihr Programm

Die YouTube-Stars von heute lassen sich längst nicht mehr an zwei Händen abzählen. Alle zusammenzufassen und ihre Kanäle unter die Lupe zu nehmen sowie Trends, Videostile und Entwicklungen zu analysieren, wäre ein Projekt, das Ausmaße eines Telefonbuches annehmen würde. Im Folgenden werden daher beispielhaft einige große Kanäle erläutert und aktuelle Trends und einige Entwicklungen beschrieben, die einen Eindruck davon vermitteln sollen, wer und was auf YouTube 2019 stattfindet.

Freekickerz

Der Kanal "Freekickerz" dominiert nicht erst seit gestern die Liste der erfolgreichsten deutschen YouTube-Kanäle. Ganze 7,6 Millionen Abonnenten zählt der Kanal derzeit (Stand für diese und alle folgenden Angaben: April 2019) und die Zahlen scheinen weiter anzusteigen. Auf dem im Jahr 2010 gegründeten Kanal dreht sich selbstverständlich alles um den Lieblingssport der Deutschen: Um Fußball.

Von Anfang an stand bei den Freekickerz auf dem Programm, diverse Spieltechniken zu erklären, auszuprobieren und sich an diversen Herausforderungen zu messen. Auch testen die Jungs Fußballequipment oder treten, seit der Kanal zu größerer Bekanntheit gekommen ist, gegen renommierte Fußballprofis an. So waren schon Mesut Özil, Robert Lewandowski oder Pierre-Emerick Aubameyang Gäste bei den Freekickerz. Kein Wunder also, dass der Kanal infolgedessen noch mehr Zuschauer generieren konnte.

Felix von der Laden

2011 startete Felix von der Laden einen YouTube-Kanal mit dem Namen "Dner" auf den er hauptsächlich Let's-Play-Videos, also Videos, in denen er Videospiele spielte und dies kommentierte (dazu an späterer Stelle mehr) hochlud. Der Kanal existiert noch und zählt knapp 750.000 Abonnenten. Das Hauptaugenmerk des YouTube-Stars liegt allerdings seit einiger Zeit auf dem nach sich selbst benannten Kanal "Felix von der Laden", wo Felix sein eigenes Leben mit Vlogs (Videotagebüchern), Reisevideos und seinen persönlichen Hobbies und Leidenschaften dokumentiert. Er zählt mit seinen über 3 Millionen Abonnenten damit zu den erfolgreichsten YouTubern überhaupt und ist ein Vorbild für viele kleinere Kanäle und YouTuber, die sich das "Geschichten-aus-dem-Leben-Erzählen" als Konzept abgeschaut haben.

LeFloid

Über 3 Millionen Abonnenten berichtet der YouTuber, der unter dem Namen "LeFloid" aktiv ist, im Stil einer modernen Nachrichtensendung, was derzeit weltweit so los ist. Die Videos des YouTubers unterscheiden sich daher doch stark von vielen seiner YouTuber-Kollegen. Denn LeFloyd nimmt sich reale und oft auch politische Themen vor und stellt diese auf eine sehr persönliche Weise vor, wobei er doch immer versucht, junge Menschen dazu zu animieren, die "Probleme der Welt" nicht einfach zu ignorieren.

Gleichzeitig versucht LeFloyd wiederum auch seine Abonnenten und die YouTube-Community zu vertreten. Das tat er etwa auch, als er ein Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel führte und dabei Fragen der jungen Leute berücksichtigte, die ihn verfolgen und von deren Klickzahlen er lebt.

Welchen Einfluss und welche Reichweite YouTuber inzwischen haben, zeigt LeFloyd. Auf dem Bild: Er und seine Crew nach einem Interview mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bildquelle

Klein aber Hannah und Leon Lovelock

Sie gehören zwar nicht zu den ganz großen mit den Millionen-Kanälen, sie können aber vermutlich dennoch von ihren Videos und Projekten, die sie über YouTube bekannt machen leben: Die YouTuber der "Mittelklasse". Zu ihnen gehört bei den Frauen etwa der Kanal "Klein aber Hannah", auf dem die YouTuberin Hannah, wie sie selbst es beschreibt, ihre knapp 310.000 Abonnenten "durch das alltägliche Chaos" führt. "Ihr macht mich glücklich, wenn ich euch damit zum Schmunzeln oder Lachen bringen kann!" heißt es weiter und das beschreibt den Kanal wohl auch am besten. Seichte und lockere Videokost einer jungen Frau, die mit ihrer Bodenständigkeit und offenen Art auf ebenso offene Ohren stößt.

Etwa 40.000 Abonnenten mehr unterhält der YouTuber Leon Lovelock, der sich, seiner Kanalinfo zufolge auf die Bereiche Entertainment, Motivation und Deutsch-Rap spezialisiert hat. Selbst gut durchtrainiert führt der YouTuber aber nicht nur Interviews mit Rappern oder führt Straßenumfragen zur Rapszene durch. Leon Lovelock informiert auch über Fitness und Fashion oder spricht auch über diese Themen mit Menschen, denen er zufällig auf der Straße begegnet. Bezüglich seines eigenen Fitnesstrainings sagt er in einem Interview: "Ich betreibe Fitness nicht wie die meisten Leute, die einfach nur mal zum Sport gehen, um sich gesund zu halten, ich mach das wirklich auf einem Hochleistungssport-Niveau." Dass er dennoch wie der lustige und abgedrehte Typ von nebenan wirkt und nicht arrogant rüberkommt, scheint genug Leute zu beeindrucken, die regelmäßig seine Videos schauen.

Derzeitig angesagte Formate, Serien und Videotrends

Schminktutorials und Modetrends

Sollte der Eindruck entstanden sein, Frauen wären unter den erfolgreichen YouTube-Stars eher rar gesät, so kann hier Entwarnung gegeben werden: Mindestens zwei der bekanntesten YouTuberInnen überhaupt sind Frauen. Die Kanäle "BibisBeautyPalace" und "Dagi Bee" laufen nämlich so gut, wie kaum ein anderer Kanal.

BibisBeautyPalace kann ganze 5,6 Millionen Abonnenten vorweisen, Dagi Bee immerhin auch ganze 4 Millionen und zusammen mit MRS. BELLA (knapp 1,1 Millionen Abonnenten) und vielen weiteren Kanälen, die eben hauptsächlich von jungen Frauen betrieben werden, lassen sich diese Kanäle am besten unter "Make-Up, Schminktutorials, Mode und Lifestyle" zusammenfassen.

Die Familie und der Alltag spielen bei Bibi längst eine größere Rolle, als etwa das Make-up oder Beautyprodukte. Bildquelle

Anfangs oft noch rein auf Tutorials konzentriert, in denen Schminktipps gegeben werden, entwickeln diese Kanäle sich nämlich mit steigender Abonnentenzahl oft zu vielseitigeren Kanälen. Die BetreiberInnen werden nach und nach zu echten Stars und die Abonnenten wollen folglich mehr über deren Privatleben wissen und Einblicke in ebenjenes erhalten. In der Regel kommen meist auch Produkttest-Videos hinzu, in welchen die YouTuber diverse Produkte meist bekannter Marken testen und bewerten. Für das "Product-Placement" bekommen sie natürlich wiederum auch meist ordentliche Entlohnungen.

Deutsche Comedy

Um beim Thema Product-Placement zu bleiben: Spätestens seit der YouTuber "Julien Bam" nicht nur für bestimmte Produkte auf seinem Kanal wirbt, sondern sogar eines der neusten Werbegesichter für den Softdrink "Fanta" der Coca-Cola Company ist, sollte er auch über die Videoplattform, bzw. über Insiderkreise hinaus bekannt sein.

Bekannt und bald zu einem der größten YouTuber überhaupt wurde er mit seinem Kanal, auf dem er diverse Comedy-Videos veröffentlicht, bekannte Songs parodiert, mit Photoshop und Fotografie arbeitet oder ebenfalls einfach Einblicke in seinen Alltag und sein Leben gibt.

Weitere Vertreter der Kategorie Deutsche Comedy, die vor allem unter junge Zuschauern immer noch extrem beliebt ist, sind die drei YouTuber Cengiz Dogrul, Andre Schiebler und Jan-Christoph Meyer, deren Kanal "ApeCrime" ebenfalls mehrere Millionen Abonnenten zählt. Das Comedytrio ist seit 2008 auf Youtube aktiv und die Videos des Comedytrios beinhalten oft Gegenüberstellungen wie "Realität versus Erwartungen" oder "Realität und Internet". Ebenfalls erfolgreich sind sie mit einer Reihe von Videos, in denen sie Redewendungen oder Sprichwörter wortwörtlich umsetzen.

Let's Plays und Spielekommentare

Let's Plays sind Videoformate, bei denen (meist) YouTuber diverse Videospiele (an)spielen und ihre Abonnenten oder Zuschauer daran teilhaben lassen, indem diese sozusagen "live" beim Erlebnis dabei sind. Oft schauen jüngere Spielebegeisterte zu, die sich ein Spiel vielleicht nicht selbst leisten können und deshalb froh sind, es durch die Hände eines anderen "mitspielen" zu können.

YouTube-Stars und Legenden wie "PietSmiet", vor allem aber auch "Gronkh" fungieren aber seit Langem schon über die Let's-Play-Szene hinaus als Videospielexperten und einflussreiche Figuren der Szene. Gronkh war inzwischen außerdem auch als Synchronsprecher tätig und drehte etwa ein Musikvideo mit seinem Kollegen und Freund "Sarazar", der ebenfalls erfolgreicher Let's-Player ist. Da immer neue Videospiele erscheinen und neue Let's-Player hinzukommen, wird der Trend dieser Videos vorerst wohl nicht abreißen.

K-Pop

Koreanische Popmusik, kurz K-Pop, ist nach wie vor ein Erfolgsphänomen auf YouTube. Die Girl-Group "Blackpink" etwa knackte kürzlich erst mehrere Rekorde. Ein erst jüngst erschienenes Musikvideo mit dem Titel "Kill This Love" konnte in den ersten 24 Stunden ganze 56,7 Millionen Aufrufe verbuchen. Auch in den deutschen Videotrends sind die K-Pop-Videos inzwischen regelmäßig vertreten, sodass sie in der Liste aktueller Trends auf keinen Fall fehlen dürfen.

Die K-Pop-Girlgroup Blackpink sahnt Preise ab und erzielt Klickrekorde. Auch in Deutschland sind die Musikvideos beliebt. Bildquelle

Extrem-Challenges und Pranks

YouTuber wie "Simon Desue" oder die beiden Brüder, die den Kanal "PrankBrosTV" betreiben produzieren vorwiegend Videos, deren Inhalt sie in scheinbaren Extremsituationen zeigen. Außerdem spielt man sich gegenseitig Streiche (heute: Pranks) und rächt sich dann wiederum aneinander genau für diese Pranks. Die Videos tragen somit häufig Titel, wie "Ich pranke meinen Bruder mit seiner Freundin", "1000 Pommes in einer Stunde essen", "Wir verpacken unsere Couch in Alufolie" oder ähnliches. Videos, bei denen Lebensmittel zweckentfremdet und oft auch verschwendet werden, stehen daher bei derlei YouTubern regelmäßig in der Kritik. Der Erfolg allerdings und die hohen Klickzahlen und vielen Abonnenten geben den YouTube-Stars nun einmal Recht.

(Hürriyet.de)