Hürriyet

Erdogan wird Kabinett nicht umbilden

12.11.2020 18:17 Uhr, von an

Präsident Recep Tayyip Erdogan wird nach der Ernennung eines neuen Finanzministers und eines neuen Chefs der Zentralbank sein Kabinett nicht umbilden. Damit betritt die Türkei mit einer makroökonomische Preisstabilität eine neue Ära in der Wirtschaftspolitik.

Erdogan erklärte, dass der frühere Finanzminister Berat Albayrak aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist: "Ich möchte Herrn Berat Albayrak für seine Arbeit danken."

Drei Säulen der neuen Wirtschaftspolitik

Neuer Finanzminister wird der frühere Wirtschaftsminister Lütfi Elvan und neuer Chef der Notenbank der Politiker Naci Agbal. Die beiden sollen vor allem das Investitionsklima der Türkei verbessern und helfen, die Türkei in eine neue wirtschaftliche Ära zu führen.

"Wir wollen die Wirtschaftspolitik auf drei Säulen stellen: Preisstabilität, Finanzstabilität und makroökonomische Stabilität. Dazu bereiten wir ein günstiges Umfeld für langfristige Investitionen vor", sagte er. Erdogan sagte weiter, die Türkei werde sich darauf konzentrieren, Vertrauen und Glaubwürdigkeit in die Wirtschaftspolitik zurückzugewinnen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.