imago/Russian Look

Erdogan will im Konflikt zwischen Russland und Ukraine vermitteln

29.11.2018 14:11 Uhr

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. «Wir haben mit beiden Seiten darüber gesprochen, ob wir hier eine Vermittlerrolle übernehmen können», sagte Erdogan am Donnerstag in Istanbul vor seiner Abreise zum G20-Gipfel in Buenos Aires. Beide Seiten hätten «einige Forderungen» gestellt. Er wolle in Argentinien unter anderem darüber mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump sprechen.

Erdogan hatte zuvor jeweils mit Putin, Trump und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko telefoniert. Nach ukrainischen Angaben will Poroschenko, dass Erdogan den Druck auf Russland zur Freilassung der ukrainischen Seeleute erhöht.

Die russische Küstenwache hatte am Sonntag zwei Patrouillenboote und einen Schlepper der ukrainischen Marine mit Gewalt daran gehindert, vom Schwarzen Meer in das Asowsche Meer durchzufahren. Russland betrachtet die Meerenge von Kertsch als sein Hoheitsgebiet, auch wenn ein Vertrag von 2003 der Ukraine freie Durchfahrt garantiert. Die Besatzungen wurden von den Russen festgesetzt.

(be/dpa)