dha

Erdogan verurteilt Unterstützung einiger arabischer Länder für Trumps Nahostplan

31.1.2020 16:23 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt als starker Verfechter der Rechte der Palästinenser. Jetzt verurteilte er mehrere arabische Staaten für ihre Unterstützung des Nahostplans von US-Präsident Trump.

"Einige arabische Länder, die einen solchen Plan unterstützen, begehen Verrat an Jerusalem sowie an ihrem eigenen Volk und - noch wichtiger - an der gesamten Menschheit", sagte Erdogan am Freitag vor Vertretern seiner konservativen AKP in Ankara.

Erdogan, der als starker Verfechter der Rechte der Palästinenser gilt, konzentrierte sich mit seiner Kritik auf Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und den Oman. "Ganz besonders Saudi-Arabien schweigt. Wann wirst du dein Schweigen brechen? Man schaut sich Oman, Bahrain und Abu Dhabi an - das Gleiche", sagte Erdogan. "Schande über Euch! Schande über Euch!"

"Jerusalem ist unsere rote Linie"

Erdogan hatte bereits kurz nach der Vorstellung von Trumps Plan erklärt, dieser sei "absolut inakzeptabel". "Die Türkei akzeptiert diesen Plan nicht, der Palästina vernichtet und Jerusalem besetzt", sagte Erdogan am Freitag. "Jerusalem ist unsere rote Linie."

Auch die regierungsnahe türkische Presse richtet sich regelmäßig gegen bestimmte arabische Länder, insbesondere Saudi-Arabien und die Emirate, denen sie vorwirft, sich Israel auf Basis der gemeinsamen Feindseligkeit gegenüber dem Iran anzunähern. Bislang griff Erdogan Saudi-Arabien allerdings selten direkt verbal an.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.