dha

Erdogan: Bis zu 35 syrische Soldaten bei türkischen Vergeltungsangriffen getötet

3.2.2020 8:36 Uhr

Die Türkei hat mit einer Gegenoffensive auf die Tötung von vier Soldaten bei einem Angriff der syrischen Regierungstruppen in der Provinz Idlib reagiert. Bis zu 35 syrische Soldaten seien getötet worden, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in Istanbul. Der Militäreinsatz dauere an.

Er forderte Russland auf, den laufenden Militäreinsatz nicht zu "behindern". Die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von sechs Toten und mehr als 20 Verletzten.

Vier türkische Soldaten getötet

Zuvor waren in Idlib nach Angaben Ankaras vier türkische Soldaten bei einem Angriff der syrischen Armee getötet worden. Durch den Artilleriebeschuss seien am Montag außerdem neun Soldaten verletzt worden, einer von ihnen schwer, teilte das türkische Verteidigungsministerium .

Die türkische Armee verfügt über zwölf Beobachtungsposten in Idlib. Diese waren auf der Grundlage eines im September 2018 geschlossenen Abkommens zwischen Russland, dem wichtigsten Verbündeten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, und der Türkei aufgebaut worden.

Zuletzt aktualisiert : 3.2.2020, 09:01:47

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.