dha

Erdogan betont Bereitschaft zu Militäroffensive

21.9.2019 17:15 Uhr

Am Samstag vor seiner Abreise nach New York bekräftige der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Bereitschaft Ankaras zu einem Militäreinsatz in Nordsyrien, sollte die gemeinsame Sicherheitszone nicht bis Ende September eingerichtet sein.

«Wir haben alle Vorbereitungen entlang der Grenze (zu Syrien) abgeschlossen, sagte er am Samstag in Istanbul vor seiner Abreise zur UN-Vollversammlung in New York. Zugleich betonte Erdogan, er wolle keine Konfrontation mit den USA in der Region.

Mangelnder Einsatz der USA?

Die Türkei und die USA hatten sich Anfang August geeinigt, eine sogenannte Sicherheitszone im Norden Syriens zu schaffen. Sie soll nach dem Willen Erdogans bis Ende September eingerichtet werden. Andernfalls sei sein Land zu der Militäroffensive bereit. Ankara wirft Washington mangelnden Einsatz bei der Umsetzung der Zone vor. Die beiden Länder haben bereits mit gemeinsamen Patrouillen zur Einrichtung der Zone in Nordsyrien begonnen.

Dutzende Ärzte im Grenzgebiet

Erdogan wünscht sich entlang der Grenze zu Syrien ein Gebiet unter alleiniger türkischer Kontrolle, aus dem sich kurdische Truppen zurückziehen sollen. Die Gegend wird bisher von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert, die von Ankara als Terrororganisation betrachtet wird. Für die USA ist sie dagegen ein wichtiger Partner im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Am Freitag hatte es geheißen, die Türkei habe bereits Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert. Diese würden «im Rahmen der geplanten grenzüberschreitenden Militäroperation der türkischen Streitkräfte in Syrien medizinische Leistungen» erbringen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.