dpa

England und Portugal schossen die Gegner ab

14.11.2019 22:53 Uhr

Mit einer großen Tor-Party und dem Ticket für die Fußball-Europameisterschaft hat England sein 1000. Länderspiel gekrönt. Mit 7:0 wurde Underdog Montenegro vom Platz geschossen. Mit 6:0 behielt Portugal gegen Litauen die Nase vorne. Nur Frankreich, das schon vor dem Anpfiff durch das torlose Remis in Istanbul zwischen der Türkei und Island sicher für die Euro2020 qualifiziert war, mühte sich mit Glück und einem Elfer zum 2:1-Heimsieg über Moldawien, was die Tabellenführung in der Gruppe H bedeutet.

Die Three Lions siegten über Montenegro im Londoner Wembley Stadion 7:0 (5:0) und sicherten sich mit dem Gruppensieg die Teilnahme an der EURO 2020. Den zweiten EM-Startplatz holte sich in Gruppe A Tschechien durch ein 2:1 (0:1) gegen Außenseiter Kosovo. Dreimal Kapitän Harry Kane (18., 24. und 37.), Alex Oxlade-Chamberlain (11.), Marcus Rashford (30.), Tammy Abraham (84.) und ein Eigentor von Aleksandar Sofranac (66.) machten den Kantersieg perfekt. Mit 33 Toren in sieben Qualifikationsspielen ist England derzeit auch die treffsicherste Mannschaft von Europa. Mit dabei war auch Dortmunds Jungstar Jadon Sancho. Mit einem Durchschnittsalter von nur 23 Jahren und 255 Tagen war es zugleich die jüngste englische Startelf seit 60 Jahren.Mit dem Sieg rundete die Mannschaft von Gareth Southgate die Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums ab. Der Verband FA hatte für das Spiel alle noch lebenden Weltmeister von 1966 und jeden Ex-Nationalspieler mit 50 oder mehr Einsätzen eingeladen.

Ronaldo serviert Litauen ein Dreierpack

Superstar Cristiano Ronaldo hat seine Tor-Krise eindrucksvoll beendet. CR7 erzielte beim 6:0 (2:0) von Europameister Portugalin der EM-Qualifikation gegen Litauen gleich drei Tore. Ronaldo, der zuletzt im Trikot von Italiens Rekordmeister Juventus Turin sogar ausgewechselt worden war, markierte damit seine Länderspiel-Tore Nummer 96 bis 98 und den insgesamt 55. Dreierpack seiner Karriere. Für das vorzeitige EM-Ticket reichte es aber noch nicht, da Serbien gegen Luxemburg 3:2 (2:0) gewann. Hinter der bereits qualifizierten Ukraine kämpft Portugal (14) mit Serbien (13) um das zweite Ticket. Die Portugiesen können mit einem Sieg in Luxemburg am Sonntag alles klar machen.

Die Franzosen konnten schon vor ihrem 2:1 (1:1)-Sieg in St. Denis gegen Moldau trotz zu diesem Zeitpunkt nur dreier Punkte Vorsprung nicht mehr von Island eingeholt werden, da der Vize-Europameister den direkten Vergleich gewonnen hatte. Durch den Erfolg am Abend steht der Weltmeister (22 Punkte) wieder an der Spitze. Albanien und Andorra, die keine Chance mehr auf die EM-Teilnahme hatten, trennten sich 2:2 (1:1). Vadim Rata bestrafte die Franzosen nach einem Abstimmungsfehler zwischen Torhüter Steve Mandanda und Innenverteidiger Clement Lenglet (9.). Abwehrchef Raphael Varane (35.) traf noch vor der Pause per Kopf zum Ausgleich, den Siegtreffer erzielte Olivier Giroud per Foulelfmeter (79.).

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.