epa/NDRF

Elf Tote bei religiösem Fest

13.9.2019 21:47 Uhr

In Indien sind bei einem religiösen Festival mindestens elf Männer ertrunken. Als Teil der hinduistischen Zeremonie waren sie am Freitag mit Booten auf einem See im Bundesstaat Madhya Pradesh unterwegs und wollten dort Statuen des Elefantengotts Ganesha ins Wasser tauchen, um so seine Geburt zu feiern.

Ein Boot kenterte jedoch, wie ein Behördensprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Und während einige Passagiere an Land schwimmen konnten, wollten sich andere auf ein zweites Boot retten, dass dadurch ebenfalls umkippte.

Zwei Bootsbetreiber verhaftet

Die Polizei nahm anschließend zwei Bootsbetreiber fest. Sie stünden im Verdacht durch Nachlässigkeit für den Tod der Opfer verantwortlich zu sein, sagte der Behördensprecher. Die Betreiber hätten etwa keine Rettungswesten zur Verfügung gestellt.

Jedes Jahr feiern Millionen gläubige Hindus das zehn Tage dauernde Festival "Ganesh Chaturthi". Immer wieder ertrinken Menschen, weil sie in überfüllten und schlecht gewarteten Booten unterwegs sind.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.