imago images / Seskim Photo

Elf Klubs setzen in der Süper Lig auf neuen Trainer

8.9.2020 12:51 Uhr

Vor dem Start in die neue Süper-Lig-Saison am kommenden Wochenende hat sich das Trainerkarussell mächtig gedreht. Gleich elf Klubs setzen zu Beginn der Spielzeit 2020/2021 auf einen neuen Coach.

So auch die beiden Vereine der Eröffnungspartie am Freitagabend zwischen Caykur Rizespor und Fenerbahce (Anpfiff 19 Uhr). Während beim Schwarzmeerklub nun Stjepan Tomas die Kommandos gibt, hat beim 19-maligen türkischen Meister Erol Bulut das Zepter übernommen.

Nur fünf Trainer hielten in der Saison 2019/2020 durch

Bulut, früherer Profi von Eintracht Frankfurt, stand zuvor bei Alanyaspor an der Seitenlinie. Der Verein von der Mittelmeer-Küste musste sich demnach auch nach einem neuen Chefcoach umsehen und ist mit Cagdas Atan fündig geworden. Zudem haben Genclerbirligi (Mert Nobre), Kayserispor (Bayram Bektas), Kasimpasa (Mehmet Altiparmak), Ankaragücü (Fuat Capa), Trabzonspor (Eddie Newton), Yeni Malatyaspor (Hamza Hamzaoglu), Hatayspor (Ömer Erdogan) und Yukatel Denizlispor (Robert Prosinecki) neue Trainer verpflichtet.

Und auch hier wird es in der nächsten Saison mit Sicherheit noch die ein oder andere personelle Veränderung geben. In der vergangenen Spielzeit haben einige Vereine den Übungsleiter in Krisenzeiten gewechselt - und das sogar mehrfach. Nur Okan Buruk, Erol Bulut, Fatih Terim, Riza Calimbay und Marius Sumudica haben bei ihren Klubs bis zum Ende durchgehalten.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.