imago images / ActionPictures

Eintracht Frankfurt muss im DFB-Pokal-Halbfinale zum FC Bayern

8.3.2020 19:14 Uhr

Der Kelch des übermächtigen FC Bayern München ist im Halbfinale des DFB Pokal nochmals am 1. FC Saarbrücken vorbeigegangen. Das Überraschungsteam des Wettbewerbs aus der vierten Liga darf daheim gegen Bayer 04 Leverkusen antreten, um mit einem Sieg nach Berlin zum Finale zu reisen. Den ganze dicken Brocken hat sich Eintracht Frankfurt gezogen, denn die Hessen müssen auswärts beim Rekordmeister und Rekordpokalsieger sowie aktuellen Tabellenführer der Bundesliga antreten. Keine leichte Aufgabe für die Frankfurter, die derzeit in einem Formtief stecken, wenn sie auf fremdem Platz ranmüssen.

Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken trifft im Halbfinale des DFB-Pokals auf Bayer Leverkusen. Das ergab die Auslosung durch Nationaltorhüterin Almuth Schult im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Die Saarländer hatten sich als erster Viertligist überhaupt in die Vorschlussrunde gespielt. Im zweiten Halbfinale empfängt Titelverteidiger Bayern München seinen Vorgänger Eintracht Frankfurt. Gespielt wird am 21. und 22. April.

"Wir freuen uns auf das Halbfinale. Die Chance ist natürlich nicht ganz so groß, wenn man sieht, was Leverkusen derzeit abliefert", sagte Saarbrückens Geschäftsführer David Fischer in der ARD: "Es wird ein großer Pokalabend, jeder freut sich darauf. Vielleicht hat Leverkusen einen ganz, ganz schlechten Abend." Saarbrücken hatte auf dem Weg in das erste Pokal-Halbfinale seit 1985 unter anderem die beiden Bundesligisten Fortuna Düsseldorf und 1. FC Köln aus dem Wettbewerb geworfen. Aufgrund des Umbaus des Ludwigsparkstadions trägt Saarbrücken seine Heimspiele im Hermann-Neuberger-Stadion im benachbarten Völklingen aus. Fischer erklärte, der Verein bemühe sich, auch das Halbfinale dort spielen zu können.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.