epa/Andy Rain

Einsatz für ein neues Brexit-Referndum gefordert

14.4.2019 12:43 Uhr

Der Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, soll sich für ein zweites Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU auszusprechen. Andernfalls könnte die Partei eine ganze Generation junger, proeuropäischer Wähler verlieren, zitierte die Zeitung "The Guardian" den Vorsitzenden der Labourfraktion im Europaparlament, Richard Corbett.

"Wenn Labour nicht seine Unterstützung für eine Volksabstimmung über jeglichen Brexit-Deal bekräftigt, wird sie massiv Stimmen an Parteien verlieren, die sehr wohl eine klare Botschaft haben", sagte Corbett.

Wo steht Labour?

Die frühere Außenministerin Margaret Becket sagte, es sei sehr wichtig, eine klare Botschaft auszusenden, wo Labour stehe und was Labour anbiete. "Meiner Ansicht nach sollte diese klare und einfache Botschaft sein, dass es eine Zustimmung des britischen Volkes geben sollte", sagte sie.

Labour hat sich bisher die Option für ein zweites Brexit-Referendum offen gehalten. Dem Bericht zufolge ist sich die Parteiführung aber uneinig, ob die Forderung danach in das Europamanifest der Partei aufgenommen werden soll.

Im Juni 2016 hatte eine knappe Mehrheit der Briten für einen EU-Austritt (Brexit) gestimmt. Das ursprünglich vorgesehene Austrittsdatum 29. März 2019 ist bereits verstrichen. Das Europaparlament wird am 26. Mai gewählt.

(an/dpa)