epa/Maja Hitij

Einigung auf höheren Preis für CO2

16.12.2019 16:49 Uhr

Vertreter von Bund, Länder und Bundestagsfraktionen haben sich bei den Verhandlungen über das Klimapaket geeinigt. Es soll nun einen höheren CO2-Einstiegspreis von 25 Euro ab 2021 geben, wie das Bundesumweltministerium am Montag in Berlin mitteilte. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen soll der CO2-Preis bis 2025 auf 55 Euro ansteigen, im Gegenzug soll die EEG-Umlage sinken.

Der Einigung zufolge sollen alle zusätzlichen Einnahmen für die Senkung der EEG-Umlage verwendet werden. Zudem sei ab 2024 eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale um noch einmal drei Cent pro Kilometer vorgesehen, hieß es. Die Einigung war bei einer Spitzenrunde erzielt worden, an der neben Vertretern von Union und SPD auch Grünen-Fraktionschef Anton Hoftreiter und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) beteiligt waren.

Zu geringer Einstiegspreis?

Bund und Länder hatten nach einem Kompromiss gesucht, nachdem der Bundesrat wegen der Steuergesetze zum Klimapaket der Bundesregierung den Vermittlungsausschuss angerufen hatte. Unabhängig davon war auch der CO2-Preis Thema der Gespräche, der eigentlich in einem anderen Gesetz geregelt ist. Der ursprünglich von der großen Koalition geplante Einstiegspreis von zehn Euro pro Tonne CO2 war vielfach als zu gering kritisiert worden. Vor allem die Grünen drängten auf eine Anhebung.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.