Symbolbild: epa/STR

Ein toter UN-Blauhelmsoldat nach Anschlag

20.4.2019 23:33 Uhr

Bei einem Angriff auf einen Konvoi im westafrikanischen Land Mali ist ein Blauhelmsoldat der UN getötet worden. Er sei infolge der Explosion einer Mine oder eines Sprengsatzes zwischen Douentza und Boni im Zentrum des Landes gestorben, teilte die UN-Mission Minusma am Samstag mit.

Nach einer vorläufigen Bilanz seien vier weitere Blauhelmsoldaten verletzt worden. Eine schnelle Reaktionstruppe sei sofort entsandt worden.

Die Nationalität des getöteten Blauhelmsoldaten wurde in der Mitteilung nicht genannt. Eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr sagte, es handele sich um keinen deutschen Soldaten.

Ungefähr 1 000 deutsche Soldaten

Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 1.000 Soldaten an der UN-Friedensmission zur Stabilisierung Malis. Der wüstenhafte und weitläufige Norden des Landes dient Milizen und islamistischen Terroristen als Rückzugsgebiet. Sie greifen neben Zivilisten auch einheimische und internationale Streitkräfte an. Die UN-Mission gilt daher als derzeit gefährlichster Blauhelmeinsatz weltweit.

Zuletzt war die malische Regierung nach Monaten zunehmender Gewalt im Zentrum des Krisenlandes zurückgetreten. Die Gewalt geht zum Teil auch auf ethnische Spannungen zurück, etwa zwischen der Volksgruppe der nomadischen Fulani und sesshaften Bauern.

2012 hatten Islamisten im Norden des Landes zeitweise die Macht übernommen, konnten aber 2013 mit Hilfe des französischen Militärs wieder zurückgedrängt werden.

(an/dpa)