imago images / Aton Chile

Ein Toter bei Zusammenstößen in Chile

28.12.2019 21:29 Uhr

Bei neuen Protesten in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile ist ein Mann bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten ums Leben gekommen.

Er sei bei den Zusammenstößen in ein Loch gefallen und habe einen schweren Stromschlag erlitten, berichteten örtliche Medien am Samstag. Das Nationale Institut für Menschenrechte bestätigte den Tod des Mannes und forderte eine rasche Aufklärung des Vorfalls. Die Zahl der Todesopfer bei den seit Monaten andauernden Protesten gegen die Regierung stieg damit auf 27.

Kulturzentrum zerstört

Bei den Krawallen in der chilenischen Hauptstadt ging zudem das Kulturzentrum Alameda in Flammen auf. Das Zentrum, zu dem ein Konzertsaal, ein Kino und ein Café gehören, sei bei dem Brand fast vollständig zerstört worden, berichtete die Zeitung «El Mercurio». Vermummte drangen zudem in die Universität San Sebastián ein und schleuderten Brandsätze.

Neue Verfassung gefordert

Seit Oktober gehen in Chile immer wieder zahlreiche Menschen gegen die Regierung auf die Straße. Die Proteste entzündeten sich an einer Erhöhung der Fahrscheinpreise für die Metro. Zudem verlangen die Demonstranten einen besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung sowie eine Abkehr vom neoliberalen Wirtschaftssystem. Eine weitere Kernforderung ist eine neue Verfassung, über die die Chilenen im kommenden Jahr per Referendum entscheiden sollen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.