Symbolbild: epa/Sedat Suna

Ein türkischer Soldat tot

15.10.2019 22:05 Uhr

Ein türkischer Solda ist bei Kämpfen im nordostsyrischen Manbidsch ums Leben gekommen. 18 weitere wurden verletzt. Die Truppen seien unter Mörser - und Artilleriefeuer der Kurdenmiliz YPG geraten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Ankara.

Die türkische Armee habe den Angriff erwidert. Dabei seien 15 YPG-Kämpfer getötet worden. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Mörsereinschlag aus Syrien

In der Provinz Mardin schlugen unterdessen Mörsergranaten aus Syrien ein, zwei Menschen wurden getötet, wie das Gouverneursamt mitteilte. Zwölf weitere Zivilisten seien verletzt worden. Die Türkei machte die YPG für den Beschuss verantwortlich.

Die Türkei hatte vor knapp einer Woche eine Militäroffensive gegen die YPG in Nordsyrien gestartet. Ankara betrachtet die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Der Einsatz wird international kritisiert.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.