Video Twitter

Ein Heiratsantrag im Iran brachte die Festnahme

11.3.2019 17:02 Uhr

"Unmoralisch und unislamisch" oder schlicht "unheimlich überzogen und unglaublich weltfremd"? Nach einem öffentlichen Heiratsantrag in einer Mall in der Industrie- und Universitätssstadt Arak im Iran wurde das besagte Paar vorübergehend festgenommen. Seitens der Polizei und der Justizbehörde sowie diverser klerikaler Kräfte wurde der Antrag als "unislamisch und unmoralisch" gewertet. Nach Zahlung einer Kaution kam das Paar frei und wartet auf ihre "Aburteilung". Danach darf dann - eventuell - geheiratet werden. Ob in Freiheit oder im Gefängnis steht noch nicht fest.

Ein Heiratsantrag in einer Einkaufspassage in Iran hat zur Festnahme des Paares geführt. Die Entscheidung sorgte landesweit für Aufsehen. Polizei und Justizbehörde kritisierten einen solchen Antrag in der Öffentlichkeit vor Dutzenden von Menschen als "unmoralisch und unislamisch". Das sehen die Öffentlichkeit und auch viele Juristen anders. "Seit wann ist ein harmloser Heiratsantrag in der Öffentlichkeit ein Verbrechen?", wunderte sich Issa Amini, Leiter der iranischen Anwaltskammer, laut einem Bericht des Nachrichtenportals Eghtesaad24 vom Sonntag.

Traditionell müssen im Iran die Brauteltern die Heirat "besprechen"

Schon Anfang voriger Woche hatte ein junger Mann seiner Freundin in einer Einkaufspassage der zentraliranischen Stadt Arak den Heiratsantrag gemacht. Nach dem Ja der jungen Frau applaudierten die Passanten und forderten das Paar auf, sich zu umarmen. Das Ganze wurde auf Video festgehalten und über soziale Medien verbreitet. Daraufhin wurde das Paar festgenommen. Auf Kaution kamen beide bis zum Gerichtstermin vorläufig frei. Bis dahin wird es keine Hochzeit geben.

Traditionell werden im Iran Heiratsanträge von den Eltern des Mannes bei den Eltern der Frau gemacht, die dann die Entscheidung treffen. Seit Jahrzehnten wird dieser Brauch jedoch von vielen jungen Paaren besonders in den Großstädten nicht mehr ernst genommen. Sie entscheiden selbst, und die Eltern beider Seiten werden nur noch in Kenntnis gesetzt - und müssen die Entscheidung akzeptieren.

Dennoch ist ein Heiratsantrag in der Öffentlichkeit auch nach Meinung des Anwaltskammerchefs für iranische Verhältnisse ungewöhnlich. "Aber ein harmloser gesellschaftlicher Tabubruch ist doch längst kein Verbrechen", so der Jurist Amini. Die Festnahme des Paares hat seiner Einschätzung nach nur negative Auswirkungen auf die öffentliche Meinung - sowohl im Iran als auch im Ausland.

(ce/dpa)