imago/Arnulf Hettrich

"Ehrenmann" und "Ehrenfrau" zum Jugendwort des Jahres gekürt

16.11.2018 15:19 Uhr

"Ehrenmann" beziehungsweise "Ehrenfrau" ist das Jugendwort des Jahres. Das teilte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München nach der Entscheidung einer Jury mit. Der Begriff bedeutet so viel wie "jemand, der etwas Besonders für Dich tut". Der Juror und Literaturwissenschaftler Oliver Bach erklärte, die Jugend habe die Wortschöpfung aus einer früheren Zeit und "einem anderen gesellschaftlichen Kontext" wiederentdeckt.

Dabei habe sie die Verwendung erweitert und beschränke diese anders als früher nicht mehr auf höhere Gesellschaftsschichten und Männer. Der ebenfalls in der Jury sitzende Youtuber Fabian Grischkat betonte, das Jugendwort setze "in Zeiten von Hass und Hetze ein positives Zeichen". Jeder, der eine gute Tat vollbringe, sei damit gemeint.

Der Langescheidt-Verlag organisierte die Wahl des Jugendwortes zum elften Mal. Dieses wird in einem zweistufigen Verfahren bestimmt. Zunächst stimmen Interessierte im Internet über eine Liste ab, die Endauswahl übernimmt eine 21-köpfige Jury. In dieser saßen neben Sprachwissenschaftlern und Medienvertretern zahlreiche Jugendliche.

Zur Wahl standen unter anderem auch die Begriffe "Snackosaurus" für einen verfressenen Menschen und "glucosehaltig" als Umschreibung für süß. Aus dem politischen Bereich stammte die Wendung "lindnern". Sie heißt so viel wie "lieber etwas gar nicht machen, als es schlecht zu machen" und nimmt Bezug auf die Begründung von FDP-Chef Christian Lindner für dessen Ausstieg aus Koalitionsverhandlungen im Bund.

(an/afp)