Symbolbild: imago/Stephane Lemouton

EGMR rügt Frankreich wegen Umgang mit Flüchtlingskind

28.2.2019 11:58 Uhr

Ein erst 12-jähriger Flüchtlingsjunge lebte monatelang in einem Flüchtlingslager in Frankreich - ohne Betreuung. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat den Umgang der französischen Behörden mit dem Flüchtlingskind aus Afghanistan als "entwürdigend" gerügt.

Der Junge habe monatelang ohne Betreuung in einem Flüchtlingslager bei der nordfranzösischen Stadt Calais gelebt, stellten die Straßburger Richter am Donnerstag fest. Dieses Lager sei für Kinder eine "völlig unangemessene Umgebung" gewesen, heißt es in dem Urteil weiter.

Frankreich wurde angewiesen, dem jungen Afghanen, der heute in Großbritannien lebt, 15.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. In dem "Dschungel von Calais" genannten Lager hausten bis zu seiner Auflösung im Jahr 2016 zeitweise bis zu 10.000 Flüchtlinge in Zelten.

(sis/afp)