Symbolbild: imago/Westend61

Dutzende scharfe Schusswaffen und NS-Devotionalien in Wohnung entdeckt

3.4.2019 20:04 Uhr

Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hannover haben Polizisten 51 größtenteils scharfe Schusswaffen beschlagnahmt. Darunter befanden sich neben Pistolen und Gewehren auch drei Maschinenpistolen, wie die Beamten am Mittwoch in der niedersächsischen Stadt mitteilten.

Ein 29-Jähriger sei bei der Razzia festgenommen worden und sitze inzwischen in Untersuchungshaft. In der Wohnung fand die Polizei außerdem rund 100.000 Euro Bargeld unbekannter Herkunft sowie NS-Devotionalien wie Orden.

Verstoß gegen Waffengesetz sowie Körperverletzung

Die Ermittlungen zu den Hintergründen sowie Funktionsfähigkeit und Herkunft der Waffen liefen, hieß es. Polizisten hatten die Wohnung am Freitag durchsucht, nachdem der 53-jährige Bewohner versucht hatte, im Internet eine Waffe zu bestellen. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass dafür offenbar sein 29-jähriger Sohn verantwortlich war.

In dessen Zimmer stießen die Ermittler auf die Waffen, kistenweise Munition sowie Rauchgranaten militärischer Herkunft. Der 29-Jährige widersetzte sich der Festnahme und schlug einen Beamten ins Gesicht. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Körperverletzung und Widerstands ermittelt.

(gi/afp)