imago images/Arnulf Hettrich

Dritte Amtszeit als Ministerpräsident?

14.7.2019 16:19 Uhr

"Schweres Gepäck" nimmt der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit in den Sommerurlaub. Der Grünen-Politiker will über den Sommer entscheiden, ob er zur Landtagswahl 2021 für eine dritte Amtszeit kandidiert oder nicht.

Der Druck auf ihn ist groß, wieder anzutreten. Nach den Worten von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) haben alle Grünen-Minister ihrem Chef zur erneuten Spitzenkandidatur geraten. Ähnlich sind die Erwartungen in der Grünen-Landtagsfraktion und in der Partei. Sollte Kretschmann nicht antreten, hätten die Grünen ein größeres Problem: Ein möglicher Nachfolger wurde nicht gezielt aufgebaut.

Kretschmann regiert seit 2011

Kretschmann regiert seit 2011. Zum Zeitpunkt der Landtagswahl wird er 72 sein. "Da muss man schon gute Gründe haben, wenn man dann zum dritten Mal antritt", sagte er im Juni. Einerseits könnte es sein, dass er für sich Themen sieht, die er über 2021 hinaus mit gestalten will - etwa den Mobilitätswandel und die Digitalisierung. Auf der anderen Seite locken die Enkelkinder und ein entspanntes Leben mit seiner Frau Gerlinde zu Hause in Laiz bei Sigmaringen.

Gerade auch die CDU schaut Kretschmanns Erklärung mit Spannung entgegen. Die Schwarzen machen sich da keine Illusionen: Ihre designierte Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann hätte es gegen Kretschmann schwer. Bei der Landtagswahl 2016 hatten die Grünen den einstigen Platzhirschen CDU mit 27 Prozent auf den zweiten Platz verwiesen. Kretschmann und die Grünen triumphierten mit 30,3 Prozent.

Alle Neugierigen müssen sich jetzt gedulden: Die Sommerpause geht bis zum 10. September. Und ob "Kretsch" sich dann direkt äußern wird, ist ungewiss. Der Landesparteitag der Grünen am 21. und 22. September in Sindelfingen wäre aber vielleicht die passende Gelegenheit.

(an/dpa)