imago/Westend61

Dresden: Dompteur muss für ausgebüxte Zebras zahlen

17.1.2019 14:56 Uhr

Der spontane Ausflug der Zebras vom Weihnachtszirkus in Dresden kommt deren Dompteur teuer zu stehen. Er muss für den Einsatz der Beamten zahlen.

"Er muss den Einsatz bezahlen", sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden am Donnerstag. Zuerst berichtete die Online-Ausgabe der "Sächsischen Zeitung". Die Tiere waren am 17. Dezember 2018 nach einer Probe durch ein Geräusch aufgeschreckt worden und durch ein offenes Tor entlaufen.

Aufregungen im Stadtgebiet

Ihre Flucht hatte stundenlange Aufregung im Stadtgebiet ausgelöst. Die Zebras stoben, jedes in eine andere Richtung, am Landtag vorbei am Elbufer entlang, in die Altstadt und sogar bis zur etwa fünf Kilometer entfernten Waldschlösschenbrücke. Drei von ihnen konnten wieder eingefangen werden, das vierte starb an dem Stress. Die Polizei war mit sieben Streifenwagen und berittenen Beamten unterwegs.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.